skip to Main Content

Glücklich sein durch Gärtnern – Familien-Tipp

„Wer einen Tag lang glücklich sein will, der betrinke sich. Wer einen Monat lang glücklich sein will, der schlachte ein Schwein und esse es auf. Wer ein Jahr glücklich sein will, der heirate. Wer ein Leben lang glücklich sein will, der werde Gärtner“, besagt ein chinesisches Sprichwort. Gartenarbeit erdet sprichwörtlich, erfüllt mit Zufriedenheit und Freude über das, was wächst und gedeiht.

Heute fehlt manchmal die Zeit oder das Wissen, Flächen werden deshalb vernachlässigt oder zwischen Kieselsteinflächen finden sich nur ein paar arrangierte Grünpflanzen. Bienen oder Schmetterlinge suchen da vergeblich nach Nahrung. Aber es geht auch anders. Der NaturSchauGarten Main-Spessart in Himmelstadt gibt vielerlei Anregungen dazu. Er dient als Lehr- und Anschauungsobjekt für eine überwiegend durch heimische Pflanzen und  Materialien geprägte Gartenkultur und zeigt, wie eine attraktive Grünflächengestaltung mit geringem Pflege- und Ressourcenbedarf, vor allem auch in Hinblick auf den Klimawandel, im eigenen Garten gelingt. Nach dem Prinzip des Naturgartens geschaffen, ist die Anlage im Umkreis von 150 Kilometern die einzige ihrer Art. Die Philosophie von Naturgärten: möglichst geringe Versiegelung, fast ausschließlich heimische Wildpflanzen, artenreiche Kräuter und Blumenrasen, Entwässerung über Oberflächenversickerung oder Naturteiche und geringe Pflege durch standortgerechte Pflanzenwahl.

Gartendorf Himmelstadt

Das Ziel der Anlage: Sie soll die nachhaltige Gartenkultur fördern und zur Umweltbildung beitragen. Die rund 800 m² große Fläche befindet sich neben zahlreichen, von der Gemeinde verpachteten Gartenparzellen entlang der Mainlände. Nach Ablauf der Pacht war kein Nachfolger für diese Parzelle zu finden, weil viele die arbeitsintensive Pflege scheuten. Die Gemeinde Himmelstadt wandte sich an den Kreisfachberater für Gartenbau und Landespflege am Landratsamt Main-Spessart, Hilmar Keller. Gemeinsam wurde die Idee entwickelt, in dem ohnehin als „Gartendorf“ bekannten Ort einen NaturSchauGarten entstehen zu lassen – naturnah, mit wenig Pflegeaufwand zu bewirtschaften. Gleichzeitig sollte so ein wertvoller Lebensraum für Mensch und Tier geschaffen werden.
Was macht ihn so besonders? Im Prinzip auf kleinster Fläche finden Besucher in vielseitig angelegten Beeten zahlreiche Anregungen, um ihren Garten selbst zu gestalten. In dem eingezäunten, aber jederzeit frei betretbaren Gelände informieren Tafeln über die Bereiche. Auf dem Rundgang liegen die zu Themen zusammengefassten Beete oder Flächen: Nutzgarten, Blumenrasen, Wildstaudenbeet, Wildblumensaum, Streuobstwiese, Wildstrauchhecke,  Totholz, Trockenmauer, Blumenwiese, Duftpflanzen und Kräuter sowie Schotterrasen und Pflasterfugen.

Führungen und Veranstaltungen

Ab diesem Frühjahr gehen zudem fachkundige Garten- und Landschaftsführer wie beispielsweise  Gudrun Karle oder Jutta Steinmetz auf Anfrage gern mit durch den Garten. Das Regionalmanagement des Landkreises hat über den Winter ein Programm geschnürt. Ab März finden im NaturSchauGarten verschiedene Veranstaltungen, etwa zum Thema Obstbaumschnitt, Kräuter oder Bienen statt. Angedacht ist monatlich eine öffentliche Führung. Gruppenführungen können ab sofort bei der Touristinformation Zellingen, Melanie Herbst, unter Tel. 09364 8139908 angefragt werden.

Termine im NaturSchauGarten

24.03.2018, 10 – 16 Uhr: Streuobstschnitt / Einführung in die Streuobstpflege
21.04.2018, 10 – 13 Uhr: Vielfalt Streuobst erschmecken
05.05.2018, 10 – 13 Uhr: Kinderprogramm – Wir bauen ein Insektenhotel und Pflanzentauschbörse
09.05.2018, 15 – 17 Uhr: Kinderprogramm – Naturskulptur, wir gestalten unseren Naturschaugarten
26.05.2018, 15 – 18 Uhr: Weidenflechten 15.06.2018, 15 – 19 Uhr: Nutzpflanzen auf dem Mainfränkischen Trockenrasen
24.06.2018, 10 – 17 Uhr: Tag der offenen Gartentür
07.07.2018, 10 – 16 Uhr: Sommerschnitt / Streuobstpflege in Theorie und Praxis
10.08.2018, 18:30 – 20:30 Uhr: Hhmm, Sommerkräuter
14.09.2018, 15 – 18 Uhr: Nutzpflanzen auf dem Mainfränkischen Trockenrasen
06.10.2018, 14 – 15:30 Uhr: Der NaturSchauGarten im Herbst – Öffentliche Führung

Gudrun Karle ist zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin und kennt sich als ausgebildete Kräuterführerin bestens aus in der heimischen Kräuter-, Pflanzenund Gemüsewelt. Ihr besonderes Interesse gilt der Ernährung und auch den Wildkräutern, die eine Bereicherung auf jedem Speisezettel sein können. Sie selbst lebt weitgehend vegetarisch beziehungsweise sogar vegan und schlägt für uns als „Frühjahrskraftpaket“ gekeimte Kichererbsen mit Brennesseln vor. Ein bisschen (Warte-) Zeit ist nötig. Durchs Keimen steigt der Vitamin-C-Gehalt der Kichererbsen an; es verändert sich zwar nicht die Konzentration an Mineralstoffen, sie werden allerdings für den Körper besser verfügbar, weil einige  wertmindernde Inhaltsstoffe wie Phytinsäure (die u. a. die Eisenaufnahme ins Blut behindert) durch das Keimen abgebaut werden und so leichter verdaulich sind.

Gekeimte Kichererbsen mit Brennessel

Zutaten:

  • eine halbe Tasse handelsübliche Kichererbsen,
  • 1 Zwiebel
  • 2 Esslöffel Kokosöl (gut erhitzbares pflanzliches Fett, das entgiftet)
  • als Würze: Suppenwürze, Kurkuma, Chili
  • 1 bis 2 Handvoll frische Brennesseltriebe
  • als Beilage einen frischen Salat

Zubereitung:
Kichererbsen über Nacht in kaltem Wasser einweichen, morgens in ein Sieb kippen, abtropfen lassen, durchspülen, umrühren und bis abends erneut ruhen lassen, erneut spülen. Am nächsten Morgen sind die Kichererbsen gekeimt und werden noch einmal gespült und können dann abgetropft in einer Pfanne  mit dem Kokosöl und einer angedünsteten Zwiebel für zehn Minuten bei niedriger Temperatur angedünstet werden. Jetzt kommt nach Geschmack Würze dazu und die kurz in heißem Wasser blanchierten Brennesseltriebe.

Schicken Sie uns Ihr Lieblingsrezept.

Wir möchten gerne eines Ihrer Rezepte veröffentlichen mit dem Sie immer wieder gerne Ihre Familie oder Freunde glücklich machen. Einfach per Post oder E-Mail an: info@raiba-msp.de. Gerne können Sie Ihr Rezept auch in einer unserer Geschäftsstellen abgeben. Bitte geben Sie in jedem Fall Ihre vollständige Adresse an. Vielleicht haben Sie Glück und Sie gewinnen einen von fünf Restaurant-Gutscheinen im Wert von 35 Euro!

Back To Top