skip to Main Content

Natur bewusst machen – Familien-Tipp


Einen Schatz suchen wie in früheren Kindertagen, knifflige Aufgaben im Team lösen, mit Ausdauer, Kraft und Technik durchs Wasser pflügen, seine Konzentration fördern. Dabei auch noch Spaß haben,  die Persönlichkeit entwickeln durch eigene Erfahrungen, endlich wieder die Natur pur erleben: All das ist möglich mitten im idyllischen Saaletal im Landkreis Main-Spessart. Dort startet an Ostersonntag das „Jugend- und Freizeitcamp Gräfendorf“ mit einer großen Eröffnungsparty. Dahinter stecken viel Planung, Arbeit und Eigenleistung. Investor Jason McKinney hat unserem Magazin noch in der Vorbereitungsphase ein Interview gegeben. Er ist ein Tausendsassa: ausgebildeter Kanu- und Hochseilgartentrainer, Erlebnispädagoge und Teamtrainer, gelernter Zimmermann und  Fachinformatiker. Für den 36jährigen Familienvater geht mit dem Jugend- und Freizeitcamp ein Traum in Erfüllung.

Aktiv: Wie muss man sich das Projekt vorstellen?

Mc Kinney: Das McKamp wird ein Jugend- und Freizeitcamp, es verbindet alle wichtigen Elemente für Gruppen – von der Unterkunft, über Naturerlebnisse bis hin zur Verpflegung.

Aktiv: Wie groß ist das Camp und wo liegt es?

Mc Kinney: Das Camp hat eine Grundfläche von 12.500 m² und ist idyllisch gelegen in Gräfendorf am Flurweg, mitten im schönen Saaletal.

Aktiv: Warum gerade dort?

Mc Kinney: Der Standort hat sich zufällig ergeben. Wir suchen bereits seit 2008. Nach einem Anruf ohne große Erwartungen Anfang 2016 bei Bürgermeister Alfred Frank ergab sich dann alles sehr schnell. Die Gemeinde Gräfendorf unterstützt unser Projekt und steht immer mit Rat und Tat zur Seite.

Aktiv: Wie sieht die Infrastruktur des Camps aus?

Mc Kinney: Im Camp stehen zur Eröffnung fünf Finnhütten, noch weitere fünf werden gebaut; in jeder stehen dann acht selbst gebaute Betten. Weiterhin gibt es einen Zeltplatz und ein kleines Tipi- Dorf mit vier stabilen Indianer-Zelten. Eine 400 m² große Halle enthält WC und Duschen; das Büro und die Boote sind dort auch untergebracht. Eine Profiküche wird eingerichtet, für die Verpflegung bieten wir Outdoor Gerichte an. Dazu kommen drei kleinere Blockhäuser für die Geräte und ein großer Grill (Smoker).

Aktiv: Welches Programm bieten Sie Ihren Gästen?

Mc Kinney: Seine Freizeit kann man bei uns mit Bogenschießen, Kanu fahren, Stand up Paddling, Geocaching, Wandern, Schwimmen in der Fränkischen Saale und vielem mehr verbringen. Langeweile kommt da nicht auf.

Aktiv: Was ist der besondere Reiz am Bogenschießen?

Mc Kinney: Bogenschießen bringt Körper und Geist in Einklang, beim Intuitiven Bogenschießen liegt die Achtsamkeit mehr bei einem selbst und nicht beim Ziel, so hat man die Möglichkeit, den Alltagsstress für einen Augenblick zu vergessen.

Aktiv: Wer sind Ihre Kunden?

Mc Kinney: Familien, die mit ihren Kindern einmal ein Abenteuer in der Natur erleben wollen, Jugendgruppen, Schulklassen, Auszubildende oder auch Mitarbeiter bei Betriebsausflügen.

Aktiv: Mc Kinney, das ist ja nicht gerade ein fränkischer Nachname. Wo kommen Sie ursprünglich her?

Mc Kinney: Mein Dad kommt aus der USA, meine Vorfahren stammen aus Irland. Ich selbst bin aber in Schweinfurt geboren, lebe mit meiner Familie noch in den Haßbergen und bald in Gräfendorf.

Aktiv: Wie wird man eigentlich Erlebnispädagoge?

Mc Kinney: Erlebnispädagoge ist eine Fortbildung, die bei mir über zwei Jahre ging. Ich musste einige Seminare belegen und habe anschließend zu einem Fallbeispiel eine 44seitige Dokumentation erstellt. Die Fortbildung ist nur für Personen gedacht, die im pädagogischen oder sozialen Bereich beruflich tätig sind.

Aktiv: Vielen Dank für das Gespräch. Weitere Infos unter www.mckamp.de

Back To Top