skip to Main Content

„Geld ist wie Mist, man sollte es streuen!“,

… meinte bereits 1625 der englische Philosoph und Wirtschaftstheoretiker Sir Francis Bacon. Diese   Meinung ist auch fast 400 Jahre später noch genauso aktuell wie richtig. So zeigen verschiedene Studien, dass rund 90 Prozent des Geldanlageerfolgs von der geschickten Kombination verschiedener Anlageformen abhängt.

In Zeiten von Null- und Negativzinsen ist für viele Anleger der reale Kapitalerhalt (nach Inflation, Kosten und Steuern) das wichtigste Ziel. Die Investmentmöglichkeiten hierfür sind mehr als vielfältig: Neben Aktien, Anleihen und Fonds kommen auch Immobilien und Gold in Frage. Genauso vielfältig sind die individuellen Vorstellungen von Sicherheit, Rendite und Verfügbarkeit. Die Raiffeisenbank Main-Spessart eG geht einen neuen Weg und hat zur intelligenten Vermögensplanung die marktführende Software NAVIGATO eingeführt.

Transparenz und Sicherheit

Da der Anlageerfolg in hohem Maße von der strategischen Ausrichtung, also der Auswahl und  Gewichtung der Anlageklassen, abhängt, beginnt jede Vermögensplanung mit der Erstellung einer Privatbilanz. Diese beinhaltet neben liquiden Anlagen auch illiquides Vermögen, wie z. B. Immobilien und etwaige Verbindlichkeiten. Bereits jetzt werden Chancen und Risiken deutlich sichtbar und können mit ihren Erwartungen abgeglichen werden. Basis einer guten Anlageberatung ist die Erstellung eines aussagekräftigen Risikoprofils. Dabei erarbeitet die Genossenschaftsbank, welche Risiken der Anleger
überhaupt bereit ist einzugehen. Mitentscheidend ist aber auch, welche Risiken, abhängig von Vermögen, Alter und Einkommen, überhaupt tragbar sind.

Anlageoptimierung für den langfristigen Anlageerfolg

Im nächsten Schritt wird eine optimale Vermögensstruktur anhand der Methode des Nobelpreisträgers Harry Markowitz erarbeitet. Danach sind Anlagen optimal ausgerichtet, wenn es keine Zusammensetzung gibt, die bei gleichem Risiko eine höhere Rendite erwarten lässt. Anhand vergangenheits- und zukunftsorientierter Simulationen wird die strategische Vermögensallokation einer genaueren Prüfung unterzogen. Das primäre Ziel ist es, eine Vermögensstruktur zu finden, die perfekt auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Moritz Menzel, Steuerberater

Ihr Vermögen verdient die bestmögliche Betreuung

Die Raiffeisenbank Main-Spessart verfügt mit der genossenschaftlichen Finanz-Gruppe über ein Netzwerk von Partnern, die national und international vertreten sind. So verbindet sie die Vorteile einer traditionsreichen Genossenschaftsbank mit den Leistungen einer internationalen Geschäftsbank.

Im Gespräch

Zu den Personen:
Thomas Rauch ist Bereichsleiter Vermögensbetreuung: Mit seinem Team aus Vermögensbetreuern und Wertpapierspezialisten ist er seit Anfang 2018 für vermögende Kunden der Raiffeisenbank Main-Spessart eG verantwortlich. Zuvor war Herr Rauch bei der DZ BANK AG für die Betreuung  institutioneller Kunden zuständig. Neben einem wirtschaftswissenschaftlichen Studium im Bereich Wirtschaft und Recht ist er ausgebildeter Finanzanalyst (Chartered Financial Analyst).

Moritz Menzel ist Steuerberater im väterlichen Steuerbüro Menzel in Lohr. Er ist Kunde und Mitglied der Raiffeisenbank Main-Spessart eG.

Rauch: Wie haben Sie die Vermögensplanung erlebt?
Menzel: Mir hat gefallen, dass zunächst eine Analyse der gesamten Vermögenssituation erfolgte. So war sichergestellt, dass die Betrachtung letztendlich auf allen vorhandenen Vermögenswerten erfolgt und auch z. B. Immobilien einen Eingang finden. Die nun noch detailliertere Ermittlung der Risikobereitschaft steigert aus meiner Sicht nochmal die Beratungsqualität.

Rauch: Das Ergebnis der Vermögensplanung ist ein optimiertes Anlageportfolio. Wie hat Ihnen das optimierte Anlageportfolio gefallen?
Menzel: Da ich mich seit Jahren intensiv mit diesen Themen befasse, hat mich das Ergebnis nicht überrascht. Spannend und wichtig fand ich die Informationen zu den möglichen Chancen und Risiken. Außerdem hat mir der Blick in den Rückspiegel gefallen. Bei diesem wird ersichtlich, wie sich das aktuelle Portfolio und das optimierte Portfolio in der Vergangenheit entwickelt hätten.

Rauch: Wie fanden Sie den neuen Blick auf die Extremsituation?
Menzel: Ich bin davon überzeugt, dass die nächste Krise uns früher oder später treffen wird. Gerade der Blick auf solch extreme Situationen ist besonders wichtig, um das Zusammenspiel von Chancen und Risiken zu verstehen. Für meine Entscheidung hat es mir geholfen, zu sehen, wie sich das optimierte Portfolio beispielsweise in der letzten Finanzmarktkrise entwickelt hätte.

Rauch: Was war für Sie neu?
Menzel: Im Ergebnis bekam ich zunächst einen produktneutralen Anlagevorschlag aufgezeigt. Dies war für mich neu und spiegelt für mich die Neutralität und Unabhängigkeit meiner Bank wider.

Rauch: Die Genossenschaftliche Beratungsidee basiert auf der ganzheitlichen Betrachtung unserer Kunden und Mitglieder. Neben Vermögensplanung stehen auch die Themen Absicherung von Lebensrisiken, Vorsorge und Nachfolgeplanung auf der Agenda. Wie sehen Sie das?
Menzel: Nur unter Berücksichtigung der Gesamtsituation kann Vermögensplanung gelingen. Mir gefällt, dass auch das Thema Erben und Vererben ein fester Bestandteil ist. Hier ist es besonders wichtig, gut beraten zu sein.

Die Erfolgsfaktoren der Vermögensanlage
(Quelle: Ibbotson Associates)

  • 91 % Strategische Vermögensaufteilung
  • 5 % Auswahl der Anlagen
  • 2 % Markt-Timing
  • 2 % Kosten
Back To Top