Freisprechungsfeier bei der Raiffeisenbank Main-Spessart

 

freisprechungmaerz2017

v.l.n.r. Peter Nätscher, Mathias Ruppe, Sebastian Bumm, Jannik Werthmann, Dir. Michael Zeuch, Susanne Roth, Nadja Werthmann (beide Personalabteilung), Brigitte Köhler (BR-Vorsitzende), Eva Hesse, Jasmin Eichner, Frederik Schwab, Lisa Kissner, Lisa Gerhard und Jana Marx

 

Vergangene Woche konnte die Raiffeisenbank Main-Spessart erneut einen Ausbildungsjahrgang freisprechen.  Zehn Auszubildende beendeten erfolgreich ihre Lehrzeit: Eva Hesse (Sackenbach) absolvierte den Studiengang Bachelor of Arts (BWL-Bank); Sebastian Bumm (Triefenstein), Jasmin Eichner (Esselbach), Lisa Gerhard (Fellen), Lisa Kissner (Frammersbach), Jana Marx (Langenprozelten), Peter Nätscher (Neuhütten), Mathias Ruppe (Karlburg), Frederik Schwab (Rodenbach) und Jannik Werthmann (Ruppertshütten) die Ausbildung zu Bankkaufleuten.

„Vor euch liegen rund 50 Berufsjahre. Behaltet euch die Lust aufs Lernen, denn das Arbeitsleben wird es euch abverlangen“, rief Michael Zeuch, Vorstandsvorsitzender der Bank in seiner Ansprache den frischgebackenen Bankern zu. Zeuch verwies auf die für die Finanzwelt spannende Zeit: „Unsere Branche verändert sich gerade so rasant wie nie zuvor. Wir müssen uns mit völlig neuen Rahmenbedingungen wie negativen Zinsen und ausufernder Regulierung unseres Geschäftes auseinandersetzen. Das verlangt uns einiges ab, deshalb bleibt neugierig und veränderungsbereit.“

Die Glückwünsche der Belegschaft überbrachte die Betriebsratsvorsitzende Brigitte Köhler. „Mit der Berufsausbildung habt ihr einen weiteren Grundstein für ein Zukunftshaus gelegt“, so Köhler in ihrer kurzen Ansprache. Köhler freut sich auch darüber, dass die Ausbildung in der Raiffeisenbank seit jeher einen hohen Stellenwert genieße und jedes Jahr eine große Zahl an Ausbildungsplätzen bereitgestellt wird. Die Berufsausbildung sei eine gute Orientierung und Basis für jede mögliche Karriere.

Auch im September 2017 beginnen wieder sechs junge Menschen ihre Ausbildung bei der Raiffeisenbank Main-Spessart.

Informationen zur Ausbildung in der regionalen Genossenschaftsbank gibt es hier.

Ausdauer – nicht nur bei der Arbeit

Unser VR-Aktiv Fit Programm

Von leckeren Rezeptideen über Tips zu einem „Rauchfrei-Programm“ bis hin zu Soccerhallen Besuchen oder Fußballspielen ist bei unserem Betrieblichen Gesundheitsmanagement alles dabei. Regelmäßig werden wir Mitarbeiter mit neuen Informationen rund um Themen wie Ernährung, Gesundheit und Fitness versorgt. Man kann sich sogar für eine Stunde bei der mobilen Massage bei uns im Haus anmelden, aber diese Zeit wird natürlich (leider 🙂 ) mit der Arbeitszeit verrechnet. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass aber besonders die Soccerhallentermine immer gut besucht sind.

Soccer Center Lohr a. Main

Das Fußballteam

Nicht nur in der Sommersaison ist das Raiba-Betriebsteam unterwegs, sondern auch in den kälteren Jahreszeiten trifft man sich regelmäßig um sich für die kommenden Herausforderungen vorzubereiten. 😉 Auch der Vorstand lässt sich bei solchen Events nicht zwei Mal bitten und schaut regelmäßig vorbei, oder spielt selbst aktiv mit. So treffen sich Mitarbeiter aus allen Abteilungen auf dem Fußballplatz, um nach der Arbeitszeit zusammen zu kicken.Vom Bereichsleiter über den Servicemitarbeiter bis hin zu den Azubis, sind alle auf dem Platz vertreten. Diese Chance kann man nutzen, um Meinungsverschiedenheiten durch robusten Körperseinsatz zu klären (natürlich schreibe ich das mit einem Augenzwinkern) 😉

blog

Wir freuen uns jetzt schon wieder darauf, uns im Freien mit anderen Betrieben auf dem Fußballplatz, mit einer Menge Spaß und guter Verpflegung, zu messen. 🙂

 

 

Reiche Ausbeute für Gewinnsparer aus Main-Spessart

macbooksgws

von links: Reiner Joa, Gewinner Konrad Krautschneider, Willi Meyer, Winfried Rauch, Gewinner Bernhard Siegler, Inge Deffner und Gewinnerin Alexandra Krebs

Das Losglück meinte es gleich mit vier Gewinnsparern der Raiffeisenbank Main-Spessart richtig gut.

Bernhard Siegler aus Lohr konnte sich über 5.000 Euro freuen. Drei weitere Gewinner erhielten aus den Händen von Regionaldirektor Winfried Rauch und ihren persönlichen Beratern tolle Apple-Produkte. Volker Baum, Thüngersheim, und Alexandra Krebs, Triefenstein, gewannen jeweils ein Mac Book Pro. Und Konrad und Marika Krautschneider, Langenprozelten, freuten sich über ein iPad Mini, das im nächsten Urlaub gleich zum Einsatz kommen wird.

Der Lospreis beim Gewinnsparen beträgt monatlich 5 €. Vom Lospreis werden 4 € gespart und 1 € wird für die Verlosung eingesetzt. Die Chance auf einen Hauptgewinn ist mit rund 1 zu 4.800 außergewöhnlich gut. Neben vielen Gewinnen zu 3 Euro, 10 Euro und 100 Euro winken den Gewinnsparern monatlich 10 attraktive PKW-Hauptgewinne, zusätzlich 10 mal 10.000 Euro, 10 mal 5.000 Euro, 10 mal 2.500 Euro, 100 mal 1.000 Euro und mehr als 700 mal 500 Euro. Und als weitere Höhepunkte werden im Jahr 2017 als zusätzliche Sonderverlosungen 100x Weber Grill, 100x Elektro-Bike von Piaggio, 10x Porsche Boxster und als Jahresschlussverlosung im Dezember 2017 1x Sofortrente: 5 Jahre 2.500 Euro monatlich. Allein im Jahr 2016 betrug die Summe der an die Mitspieler ausgeschütteten Gewinne über 30 Millionen Euro.

Die sichersten „Gewinne“ erzielen jedoch gemeinnützige, mildtätige und karitative Einrichtungen. Ihnen kommt der Reinertrag aus dem Gewinnsparen zugute. Allein im Jahr 2016 waren dies rund 13,5 Millionen Euro. Mit diesem Betrag können die bayerischen Raiffeisen- und Volksbanken einen nicht unerheblichen Beitrag zum sozialen Leben in Bayern leisten.

Gewinnsparen lohnt sich also gleich mehrfach. Teilnahmecoupons für das Gewinnsparen gibt es in allen Geschäftsstellen der Raiffeisenbank Main-Spessart oder direkt online unter www.raiba-msp.de/gewinnsparen

60, 85, 90 und sogar 100 Jahre Treue zur Genossenschaft

In einer kleinen Feierstunde ehrte die Raiffeisenbank Main-Spessart auch heuer wieder 28 Mitglieder und Institutionen für ihre langjährige Treue zur Genossenschaft.

ehrungen2016

Die anwesenden Geehrten mit Dir. Michael Zeuch (rechts) und Dir. Andreas Fella (links).

Seit mehr als 60 Jahren halten der Genossenschaft die Treue:

Ernst Amberg (Wiesen), Jenny Bechold (Rieneck), Albert Betz (Langenprozelten), Arthur Ebert (Neuendorf), Alfred Feser (Eußenheim-Münster), Gustav Feser (Gössenheim), Anton Haberberger (Langenprozelten), Raimund Haut (Karsbach), Karl Hornung (Fellen), Karl Heinrich Imhof (Langenprozelten), Hermann Klueg (Karbach), Linus Kunkel (Neuhütten), Robert Maiberger (Rieneck), Erich Münch (Eußenheim-Münster), Viktor Neuf (Burgsinn), Albin Nöth (Hausen), Karl Nöth (Rettersheim), Richard Schäfer (Michelrieth), Hubert Staat (Eußenheim), Franz Steinmetz (Karsbach), Alfons Vogel (Urspringen), Karl Wolf (Mittelsinn), Rudolf Zaschka (Stetten), Heinz Zschiegner (Thüngen).

Die Kath. Kirchenstiftung Rothenfels ist ebenfalls mehr als 60 Jahre Mitglied der Raiffeisenbank.

Die Stadt Rothenfels trat der Genossenschaftsbank bereits vor über 85 Jahren bei.

Über 90 Jahre ist die Evangelische Kirchengemeinde Heßdorf Teilhaber bei der regionalen Bank und sogar 100 Jahre Mitglied bei der Raiffeisenbank ist die Gemeinde Wiesen.

In seiner Ansprache zeigte sich Direktor Michael Zeuch erfreut darüber, dass die Menschen in der Region ihrer Bank vor Ort so viele Jahre lang die Treue halten und ihr Vertrauen schenken.

„Ohne das Zutrauen der Menschen wäre die Erfolgsgeschichte unserer Gründer Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch nicht möglich gewesen. Diese Verbundenheit zwischen Kunde, besser Teilhaber, und Bank sorgt seit über 150 Jahren dafür, dass das genossenschaftliche Geschäftsmodell auch in Krisenzeiten für seine Mitglieder und Kunden ein sicherer Hafen war“, so der Vorstandsvorsitzende.

2016 war ein ganz besonderes Jahr für die Genossenschaften. Die Unesco ernannte die Genossenschaftsidee zum Weltkulturerbe. „Eine Genossenschaft ist eine freiwillige Vereinigung von Menschen mit gleichen Interessen, die individuelles Engagement und Selbstbewusstsein fördert“, erklärte die Unesco dazu. Die Genossenschaft ist eine Unternehmensform die Hilfe zur Selbsthilfe leistet ohne nach maximalen Gewinnen zu streben und Gutes tut. Damit ist die Genossenschaft aktueller denn je und gibt auch heute die Möglichkeit, gemeinsam Ziele zu erreichen. „Sie als langjährige Mitglieder der Raiffeisenbank Main-Spessart schenken dieser genossenschaftlichen Idee Ihr Vertrauen. Schon über viele Jahrzehnte hinweg. Das wissen wir ganz besonders zu schätzen. Für Sie und mittlerweile weitere rund 42.000 Menschen in Main-Spessart ist Bankgeschäft keine anonyme Angelegenheit. Als Mitglieder unserer Genossenschaft bringen Sie sich aktiv bei Ihrer Bank mit ein und sorgen mit Ihrem Vertrauen in unser regionales Handeln dafür, dass das Geld der Region in der Region bleibt. Hierfür danken wir Ihnen herzlich”, ergänzte Zeuch weiter. Alle Geehrten erhielten aus den Händen des Vorstandes der Bank eine Urkunde, die Ehrennadel sowie eine Luftaufnahme ihres Heimatortes bzw. eine Spende für ihre Institution.

Auch 2016 haben sich wieder über 2.000 Menschen für eine Mitgliedschaft bei ihrer Raiffeisenbank entschieden. Mehr als jeder dritte Einwohner im Geschäftsgebiet der Bank ist mittlerweile Teilhaber der größten Genossenschaft im Landkreis Main-Spessart.

Kindermitbringtag in der Raiba

mitbringtag1Unser 3. Kinder-mitbringtag in Lohr stand passender Weise unter dem Motto „Schneewittchen und die 16 Zwerge“.

Auch in diesem Jahr ist es gelungen, dass Betreuer und Kinder am Ende des Tages so richtig ausgepowert und zufrieden waren. Ein stimmiges Programm wurde vom Vorbereitungsteam konzipiert und mit sehr lieben Kindern am Buß- und Bettag durchgezogen.

Kaum im Sitzungssaal angekommen wurde bei allen Kids Maß genommen. Jedes Kind bekam seine eigene Zwergenmütze. Da wurde unser Team von Carina Kunkel an der Nähmaschine kurzzeitig unterstützt.

Nach einem Kennlernspiel durfte unser hauseigenes Schneewittchen erst einmal seine Geschichte erzählen. Nanu – da haben sich doch 3 Fehler eingeschlichen. Natürlich war es kein Problem für die aufmerksamen Zuhörer, diese herauszufinden.

Bis zur Frühstückspause konnten die Kinder Mandalas malen oder frei spielen und toben.mitbringtag2

Nach dem gemeinsamen Spiel „Montagsmaler“ durften unsere Zwerge die Mama oder den Papa am Arbeitsplatz besuchen, oder einfach mal schauen, wer denn da alles so arbeitet bei der Raiffeisenbank.

Für den kleinen Hunger zwischendurch und zur Stärkung gab`s dann erst einmal Brötchen mit Wienerchen, Käse oder Nutella und selbstverständlich auch Tomaten, Gurken und Äpfel – wobei irgendwie Obst und Gemüse nicht so nachgefragt waren.

Und dann ging`s schon los zur Franziskushöhe. Zum Glück hatte es Petrus gut mit uns gemeint und wir konnten den Schneewittchen-Parcours im Trockenen zurücklegen. 12 anspruchsvolle Aufgaben, wie „Holzkugel durch`s Labyrinth balancieren“, „Stufen zählen zum Zwergenhaus“ oder „Durch den Zwergenstollen“ waren zu bewältigen.

Dann war Zeit zum Mittagessen. Erstmalig haben wir uns den „Luxus“ gegönnt und auswärts gegessen. Im Gastraum im Hotel Franziskushöhe war für uns eine große Tafel gedeckt. Fischstäbchen, Pommes und Nudeln fanden sehr guten Anklang. Die Kinder haben dem sehr netten Servicepersonal mehrmals gesagt, wie gut es geschmeckt hat. Alle waren hier super brav und wir haben die anderen zahlreichen Gäste bestimmt nicht gestört.

Wieder zurück in der Bank wurde erst einmal gebastelt. Die großen Zwerge durften sich selbst einen kleinen Zwergenfreund basteln.

mitbringtag4 mitbringtag3

Tischtennis, Curling, Boggia, Malen und einfach Spaß haben stand dann für den restlichen Nachmittag auf dem Programm. Auch in diesem Jahr mussten wieder einige Mamas länger arbeiten als ursprünglich geplant, weil die Kids noch nicht nach Hause wollten. Das zeigt uns, dass unser Programm gut angekommen ist.

Am Ende des Tages durfte jedes Kind ein „Zwergenpäckchen“ mit nach Hause nehmen.

Nachdem es allen Beteiligten wieder gut gefallen hat, gehen wir aktuell davon aus, dass der Kindermitbringtag im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder stattfinden wird. Das Betreuerteam freut sich –  nach einer nötigen Erholungsphase – schon drauf.;-)

 

Elternabend des 1. Lehrjahrs

Mit wem arbeitet mein Kind zusammen? Wer ist in der Ausbildung für mein Kind verantwortlich?

Genau diese Fragen stellen sich die Eltern eines Azubis in der Anfangszeit der Ausbildung. Die Ausbildungsverantwortliche Susanne Roth überlegte nun zusammen mit den neuen Azubis, wie man die Fragen der Eltern klären könne. Wir kamen zu dem Schluss, dass es am besten ist, wenn wir einen Elternabend veranstalten.

Nach Absprache des Datums konnte direkt die Planung beginnen. Zusammen erstellten wir eine PowerPoint Präsentation über unsere erste Tage und Schulungen, welche wir gemeinsam den Eltern vorstellen wollten. Hier war Kommunikation das A und O, denn zu siebt an einer Präsentation zu feilen, ist alles andere als einfach. Nach mehrfacher Rücksprache per E-Maelternabend-1il, Whats App und Telefon stand dann einen Tag vor dem Elternabend endlich unsere Präsentation. Susanne bestellte das Essen, welches wie sich noch herausstellen sollte, verdammt gut war. Nur der Transport der vier Tabletts ohne Deckel, durch die holprige Fußgängerzone in Lohr, entpuppte sich als heikel. Während sich langsam aber sicher eine lange Schlange hinter uns gebildet hat, hatten wir größte Mühe das Essen auszubalancieren. Wieder an der Bank (und im obersten Stock) angekommen, hatten wir uns den ersten kleinen Snack nun mehr als verdient. Nach und nach füllte sich der Raum und jeder wurde mit Essen und (nicht)alkoholischen Getränken versorgt. Die Stimmung war auf Anhieb gut, was den Grundstein für einen gelungenen Abend gelegt hat. Zu aller erst erklärte Personalchefin Corina Weisensel zusammen mit Susanne Roth den Eltern, welches Konzept die Raiffeisenbank Main Spessart in der Ausbildung verfolgt und welche Stationen wir auf dem Weg zu einer erfolgreichen Ausbildung durchlaufen müssen. In diesem Zuge war auch die Zeit gekommen, um zu erfahren, welche Erwartungen die Eltern an den Ausbildungsbetrieb haben und wie sich ihr Kind in der Ausbildung entwickeln soll. Mehr Selbstständigkeit und mehr Ordnung erhofften sich die Eltern von uns, was wir natürlich gar nicht verstehen konnten. 😉

elternabend-2

Die nächste Präsentation lies nicht lange auf sich warten, denn nun durften wir unsere vorstellen. Nachdem jeder seinen Part präsentiert hat, demonstrierten wir den Eltern, dass wir als Team schon gut funktionieren, indem wir ein kleines Kooperationsspiel vorführten und in rekordverdächtiger Zeit absolvierten. Ziel des Spiels ist es, den Ring über die Menschenkette auf die andere Seite zu befördern, ohne dabei seine Hände zu benutzen.

Nach diesen beiden Präsentationen war der Gang an das Buffet nur noch eine Selbstverständlichkeit. Jeder griff noch einmal ordentlich zu und hielt den ein oder anderen Small-Talk mit den anderen Anwesenden.

Abschließend lässt sich rückblickend auf den Elternabend sagen, dass es ein schöner und gelungener Abend war, bei dem die Fragen der Eltern geklärt werden konnten und wir als Team noch besser zusammen gewachsen sind.

News im Online- & Mobile-Banking.

Dass die Finanzen im Online-Banking zu verwalten bequem und einfach von Zuhause aus möglich ist, ist sicherlich nichts Neues. Überweisungen durchführen, Umsätze abfragen, Daueraufträge anlegen und die Konten verwalten können Sie somit 24 Stunden/7 Tage die Woche erledigen. Aber was bietet das Online-Banking und die stetige Digitalisierung noch?

Wandel der TAN-Verfahren

Icon_VRBankingApp_PNG_RGBAnfangs konnte man die Überweisungen im Online-Banking nur mit einem zusätzlichen Gerät durchführen. Entweder mit der VR-BankCard und dem TAN-Generator oder mit der mobileTAN, die man als SMS auf seinem Smartphone erhält.
Mit VR-SecureGo können Sie seit einiger Zeit  Überweisungen auch direkt über Ihr Tablet oder Smartphone erledigen – immer und überall. Neben der VR-Banking App benötigen Sie die VR-SecureGo App, welche Ihre TAN erzeugt. So ermöglichen wir Ihnen sicheres Banking über nur ein Endgerät.

VR-Finanzmanager

Seit einiger Zeit finden Sie sowohl in der VR-Banking App als auch im Online-Banking den Finanzmanager. Damit haben Sie Ihr digitales Haushaltsbuch immer mit dabei. So können Sie sich einen Überblick über Ihre Einnahmen und Ausgaben schaffen und haben die Möglichkeit diese zu kategorisieren. Außerdem können Sie Budgets anlegen und einen Finanzkalender führen.

Scan2Bank

scan2bank-werbungappMit Scan2Bank ist seit Oktober das Überweisen noch einfacher! Fotografieren Sie mit Hilfe der VR-Banking App ganz einfach Ihre Überweisung ab – die Daten werden direkt in die Überweisungsmaske eingetragen. Ein prüfender Blick, freigeben und fertig! Ab Mitte November ist diese Funktion auch in Ihrem Online-Banking integriert. Dort haben Sie dann die Möglichkeit, eine Rechnung, z. B. im PDF-Format in Ihre Überweisungsmaske zu ziehen und die Rechnungsdaten werden automatisch eingetragen. Somit können Sie sich das lästige Abtippen der IBAN ersparen. 🙂

Online bezahlen mit paydirekt

Icon_paydirekt_PNG_RGBMit dem neuen Online-Bezahlverfahren der deutschen Banken bieten wir Ihnen sicheres und einfaches Bezahlen in Online-Shops und das made in Germany! Sie können sich kostenlos in Ihrem Online-Banking im Bereich Service für paydirekt anmelden. Bezahlen funktioniert dann ganz einfach mit Ihrem individuellen Benutzernamen und Passwort. So bleiben Ihre Daten sicher bei Ihrer Raiffeisenbank. Der Händler erhält anschließend die Zahlungsbestätigung und kann Ihre Ware direkt versenden. Für Sie ist die Buchung sofort in Ihren Umsätzen ersichtlich.

Unser Service für Sie

Damit Sie einfache Dinge auch von Zuhause aus erledigen können, bieten wir Ihnen in Ihrem Online-Banking im Bereich Service 25 Serviceaufträge an.
Sie sind Umgezogen und haben die neue Adresse noch nicht bei uns hinterlegt? Kein Problem! Erledigen Sie das einfach vom Sofa aus. Sie benötigen Bescheinigungen, möchten eine Kreditkarte bestellen oder Ihr Online-Überweisungslimit ändern? Auch das ist hier möglich. Schauen Sie einfach mal rein. In der VR-Banking App stehen Ihnen ebenfalls einige Services zur Verfügung.

Sparen oder auf Reisen gehen

reisebank

Bequemer geht es nicht: Bestellen Sie Bargeld in ausländischer Währung für Ihre Reise ganz einfach online und lassen Sie es sich nach Hause bringen. So können Sie Ihre Reisekasse bequem von zu Hause aus zusammenstellen. Mit unserem Partner, der Reisebank, bieten wir Ihnen auch die Möglichkeit Edelmetalle wie Gold und Silber online zu bestellen. Einfache Sparprodukte wie z. B. unseren Zielsparplan oder das Tagesgeld können Sie ebenfalls online abschließen.

Alle Informationen zu unseren Online-Angeboten finden Sie auf unserer Website unter www.raiba-msp.de/onlineangebot oder bei Ihrem Berater vor Ort in einer unserer Filialen. 🙂