Nach der Ausbildung weiter neugierig bleiben!

(v.l.n.r) Personalvorstand Michael Zeuch, die frischgebackenen Bankkaufleute Anna Schürr, Michael Klüpfel, Sophia Staub, Betriebsrat Manuel Bischoff und Ausbilderin Susanne Roth.

(v.l.n.r) Personalvorstand Michael Zeuch, die frischgebackenen Bankkaufleute Anna Schürr, Michael Klüpfel, Sophia Staub, Betriebsrat Manuel Bischoff und Ausbilderin Susanne Roth.

Vergangene Woche wurden in der Raiffeisenbank Main-Spessart in Lohr a. Main drei frischgebackene Bankkaufleute nach zweieinhalbjähriger Ausbildung freigesprochen: Michael Klüpfel (Steinfeld), Anna Schürr (Lohr) und Sophia Staub (Partenstein).

Mit dem Erhalt der Zeugnisse sei das Lernen keineswegs ‚vom Tisch’, verwies Personalvorstand Michael Zeuch in seiner Ansprache auf den lebenslangen Lernprozess, den der immer schnellere Wandel auch und besonders in der Finanzbranche mit sich bringt. „Seit der Finanzkrise und der dadurch ausgelösten Regulierungsflut wird die Arbeit in der Finanzwelt nahezu täglich anspruchsvoller“, erläuterte Zeuch. „Um auch in der Zukunft der erste Ansprechpartner in Gelddingen für die Menschen in Main-Spessart zu sein, brauchen wir die jungen Leute, die sich für den Arbeitplatz in der Region entscheiden“, so Michael Zeuch abschließend.

Corina Weisensel (Bereichsleiterin Personal) ermunterte die neuen Bankkaufleute in ihrem privaten Umfeld für den Beruf und die Ausbildung in der Raiffeisenbank zu werben: „Ihr habt erlebt, was wir für ein Unternehmen sind. Hier gibt es keine Hire-and-Fire-Mentalität.“ Immerhin sei die Raiffeisenbank eines der Unternehmen mit Sitz in Main-Spessart mit den meisten Ausbildungsplätzen im kaufmännischen Bereich. Weisensel verwies auch auf die vielen Wegbegleiter und Mentoren, die man als Azubi in den zweieinhalb Jahren zur Seite gestellt bekommt und empfiehlt den Absolventen: „Bleibt auch weiterhin neugierig!“

Die Glückwünsche der Belegschaft überbrachte Betriebsratsmitglied Manuel Bischoff. „Ihr wart Teil des ersten Lehrjahres, das das neue Projekt ‚Azubis leiten selbständig eine Bankfiliale’  gestemmt hat. Das wird uns und unseren Kunden in Erinnerung bleiben“, so Bischoff weiter.

Insgesamt 22 junge Menschen sind derzeit bei der Raiffeisenbank Main-Spessart in Ausbildung. Für sie stehen jedes Jahr anspruchsvolle Ausbildungsprojekte (siehe oben) an, die besonders das selbständige Arbeiten fördern.

Am 1. September 2014 werden wieder zehn Auszubildende zu Bankkaufleuten und ein Auszubildender zum IT-Kaufmann in den Beruf starten. Das Auswahlverfahren für 2015 läuft derzeit an. Interessierte können sich bis Ende August unter www.raiba-msp.de um einen Ausbildungsplatz bewerben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s