Genossenschaftsbank früher und heute

Für die Raiffeisenbank Main-Spessart ist der Blick auf die von den Gründervätern Raiffeisen und Schulze-Delitzsch geschaffene genossenschaftliche Philosophie selbstverständlich. Genossenschaftsbanken sind in der deutschen Bankenlandschaft besonders. Sie unterliegen keinen Renditezwängen, wie die großen Geschäftsbanken, und sie stehen in keiner Abhängigkeit zur öffentlichen Hand (Politik) wie etwa die Sparkassen. Regionale Genossenschaftsbanken gehören den Kunden. Menschen aus der Region sind gleichberechtigte Mitglieder und bilden das Fundament, ohne das es kein genossenschaftliches Handeln gäbe.

In gemeinsamen Workshops machen sich unsere Mitarbeiter diese besondere Unternehmensphilosophie immer wieder bewusst. Dabei lenken wir auch gerne den Blick zurück auf unsere Wurzeln. Im Grunde war der Auftrag an Genossenschaftsbanken (früher Darlehenskassen) von jeher gleich: Bankgeschäfte lokal betreiben. Das bedeutet das Verwalten von Spareinlagen und die Vergabe von Krediten an Menschen, die sich Existenzen aufbauen oder einfach was Eigenes schaffen möchten.

Das von Friedrich Wilhelm Raiffeisen geprägte „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele“ prägt seit über 150 Jahren die Geschäftsphilosophie der Volks- und Raiffeisenbanken.

Wir sind davon überzeugt, dass auch in der heute so schnellen und vielfältigen Finanzwelt jahrhundertealte Werte ihre Berechtigung haben und Basis für Bankdienstleistungen sein können. Dies sehen übrigens mittlerweile über 37.000 Main-Spessarter so und jeden Tag kommen neue Mitglieder für unsere Genossenschaft dazu.

Um die genossenschaftlichen Prinzipien, die sowohl in der alten Zeit als auch heute noch Gültigkeit haben, darzustellen, ist die Idee eines Kurzfilms entstanden. Und prompt haben wir uns ans Drehbuch gemacht und dieses verfilmt. Als Location von „damals“ diente uns die historische Kirchenburg Aschfeld und die dortige Rechnerstube. Unsere Schauspieler haben Sie vielleicht auch schon mal gesehen. Sicher nicht in einem Hollywood-Streifen. ..

Unser Dank gilt allen Beteiligten: Unseren schauspielernden Mitarbeitern, den Verantwortlichen der Kirchenburg Aschfeld, unserer Karlburger Produktionsfirma Geminus3D und natürlich „Macho“, dem gescheckten Hengst …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s