15. Raiffeisen-Altstadtlauf in Lohr

Die Begeisterung für den Altstadtlauf war auch dieses Jahr wieder zu spüren. Über 1000 Läuferinnen und Läufer nahmen an dem 15. Raiffeisen-Altstadtlauf teil. Grob geschätzt fand sich auch die selbe Menge an Zuschauern neben der Strecke ein, um die Läufer tatkräftig anzufeuern und zu bejubeln.

Unser Team

DSC_0103

Die Raiffeisenbank Main-Spessart schickte ein schlagkräftiges Team an den Start, in dem sowohl Auszubildende, als auch Marktbereichsleiter ihren Platz fanden. Auch die Vorstände waren wie jedes Jahr an unserem Raiba-Zelt zu finden, um das Team zu unterstützen. Nach eigener Aussage hinderte unseren Chef Andreas Fella nur eine Sportverletzung des Vortages am mitlaufen. Wir hoffen, dass diese Verletzung bis zum Saisonstart der Raiba-Betriebsmannschaft wieder auskuriert ist, damit wir in Bestbesetzung zu unserem 1. Spiel anreisen können 🙂

Lesen Sie hierzu auch „Ausdauer – nicht nur bei der Arbeit“

Los ging es mit den jüngsten Läufern, die durch unseren „Bausparfuchs“ begleitet wurden. Ich habe mir sagen lassen, dass es in dem Kostüm eine angenehme Temperatur hatte und die Hitze somit überhaupt kein Problem war 😉 Daran sieht man, dass auch bei sommerlichen Temperaturen der Bausparfuchs immer für ein Spässchen und das ein oder andere Bild zu haben war 🙂

Nach dem „Bambini“-Lauf war auch schon der Staffel-Lauf und der 10 km Hauptlauf an der Reihe. Aus der Sicht des Läufers kam die erste willkommene Abkühlung nach ca. der Hälfte der 2,5 km Runde. Die vielen freiwilligen Helfer hielten kühle Getränke für den Restweg bereit. Nach diesem Meilenstein dachte man eigentlich, dass das Ziel nicht mehr weit sein kann, doch man täuschte sich schon gewaltig. Mir ist auch erst am Ende klar geworden, wie lang die Lohrer Altstadt doch in Wirklichkeit sein kann 🙂

Nichts desto trotz kamen sowohl die Staffel, als auch unsere Läufer über die Distanz von 10 km bzw. 5 km heil und zügig ins Ziel.

Modebewusstsein auch beim Laufen

Besondere Aufmerksamkeit während des ganzen Rennens galt unserem modebewussten Mitarbeiter Lukas König, der in Begleitung von Wolfgang Mill, Modehaus Mill aus Frammersbach, den 10 km Lauf in einem Anzug absolvierte.

DSC_0168

„Ich hab`s mir ehrlich gesagt schlimmer vorgestellt.“ – Lukas auf die Frage, wie es  10 km in dem Anzug war.

Ich denke er war dennoch froh, als er danach den Anzug erstmal an den Bügel hängen konnte 🙂 Allen, die sich mehr Bewegungsfreiheit im Job wünschen, sei aber eine Anprobe wärmstens empfohlen;-)

Abschließend möchte ich mich bei allen Helfern und Akteuren bedanken, die zum Gelingen des 15. Raiffeisen-Altstadtlaufes beigetragen haben. Es war wieder mal ein schönes Event und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr! 🙂

 

Ein starker Verbund als Grundstein

Zum ersten Mal überhaupt hatten wir Azubis die Möglichkeit, Einblicke in die Arbeit unserer Verbundpartner zu erhalten.

Am 23.05.2017 kamen Mitarbeiter der Verbundmitglieder Union Investment, R+V Versicherung, Bausparkasse Schwäbisch Hall und der Teambank zu uns in das Kompetenzzentrum nach Marktheidenfeld, um uns ihr Unternehmen näher zu bringen.

Verbundtag BSHVerbundtag Teambank

 

Wie wichtig ein starker Verbund ist, wurde uns an diesem besonderen Tag deutlich gemacht. Alle Partner profitieren von den anderen und erleichtern so die alltägliche Arbeit. Die jahrelange und fortdauernde Zusammenarbeit macht uns zum stärksten Verbund des Finanzsektors. Nur so können wir als Raiffeisenbank-Main Spessart garantieren, dass wir unseren Kunden die besten Finanzprodukte bieten. Weitere Infos zu unserem Verbund und den dazugehörigen Verbundpartnern finden Sie hier.

Verbundtag Union

Aus eigener Erfahrung kann ich am Ende dieses Beitrages noch eine Anmerkung zu den Gummibärchen und der Schokolade unserer Partner machen:

Bringt sie nächstes Mal auf jeden Fall wieder mit! 🙂

Ausdauer – nicht nur bei der Arbeit

Unser VR-Aktiv Fit Programm

Von leckeren Rezeptideen über Tips zu einem „Rauchfrei-Programm“ bis hin zu Soccerhallen Besuchen oder Fußballspielen ist bei unserem Betrieblichen Gesundheitsmanagement alles dabei. Regelmäßig werden wir Mitarbeiter mit neuen Informationen rund um Themen wie Ernährung, Gesundheit und Fitness versorgt. Man kann sich sogar für eine Stunde bei der mobilen Massage bei uns im Haus anmelden, aber diese Zeit wird natürlich (leider 🙂 ) mit der Arbeitszeit verrechnet. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass aber besonders die Soccerhallentermine immer gut besucht sind.

Soccer Center Lohr a. Main

Das Fußballteam

Nicht nur in der Sommersaison ist das Raiba-Betriebsteam unterwegs, sondern auch in den kälteren Jahreszeiten trifft man sich regelmäßig um sich für die kommenden Herausforderungen vorzubereiten. 😉 Auch der Vorstand lässt sich bei solchen Events nicht zwei Mal bitten und schaut regelmäßig vorbei, oder spielt selbst aktiv mit. So treffen sich Mitarbeiter aus allen Abteilungen auf dem Fußballplatz, um nach der Arbeitszeit zusammen zu kicken.Vom Bereichsleiter über den Servicemitarbeiter bis hin zu den Azubis, sind alle auf dem Platz vertreten. Diese Chance kann man nutzen, um Meinungsverschiedenheiten durch robusten Körperseinsatz zu klären (natürlich schreibe ich das mit einem Augenzwinkern) 😉

blog

Wir freuen uns jetzt schon wieder darauf, uns im Freien mit anderen Betrieben auf dem Fußballplatz, mit einer Menge Spaß und guter Verpflegung, zu messen. 🙂

 

 

Elternabend des 1. Lehrjahrs

Mit wem arbeitet mein Kind zusammen? Wer ist in der Ausbildung für mein Kind verantwortlich?

Genau diese Fragen stellen sich die Eltern eines Azubis in der Anfangszeit der Ausbildung. Die Ausbildungsverantwortliche Susanne Roth überlegte nun zusammen mit den neuen Azubis, wie man die Fragen der Eltern klären könne. Wir kamen zu dem Schluss, dass es am besten ist, wenn wir einen Elternabend veranstalten.

Nach Absprache des Datums konnte direkt die Planung beginnen. Zusammen erstellten wir eine PowerPoint Präsentation über unsere erste Tage und Schulungen, welche wir gemeinsam den Eltern vorstellen wollten. Hier war Kommunikation das A und O, denn zu siebt an einer Präsentation zu feilen, ist alles andere als einfach. Nach mehrfacher Rücksprache per E-Maelternabend-1il, Whats App und Telefon stand dann einen Tag vor dem Elternabend endlich unsere Präsentation. Susanne bestellte das Essen, welches wie sich noch herausstellen sollte, verdammt gut war. Nur der Transport der vier Tabletts ohne Deckel, durch die holprige Fußgängerzone in Lohr, entpuppte sich als heikel. Während sich langsam aber sicher eine lange Schlange hinter uns gebildet hat, hatten wir größte Mühe das Essen auszubalancieren. Wieder an der Bank (und im obersten Stock) angekommen, hatten wir uns den ersten kleinen Snack nun mehr als verdient. Nach und nach füllte sich der Raum und jeder wurde mit Essen und (nicht)alkoholischen Getränken versorgt. Die Stimmung war auf Anhieb gut, was den Grundstein für einen gelungenen Abend gelegt hat. Zu aller erst erklärte Personalchefin Corina Weisensel zusammen mit Susanne Roth den Eltern, welches Konzept die Raiffeisenbank Main Spessart in der Ausbildung verfolgt und welche Stationen wir auf dem Weg zu einer erfolgreichen Ausbildung durchlaufen müssen. In diesem Zuge war auch die Zeit gekommen, um zu erfahren, welche Erwartungen die Eltern an den Ausbildungsbetrieb haben und wie sich ihr Kind in der Ausbildung entwickeln soll. Mehr Selbstständigkeit und mehr Ordnung erhofften sich die Eltern von uns, was wir natürlich gar nicht verstehen konnten. 😉

elternabend-2

Die nächste Präsentation lies nicht lange auf sich warten, denn nun durften wir unsere vorstellen. Nachdem jeder seinen Part präsentiert hat, demonstrierten wir den Eltern, dass wir als Team schon gut funktionieren, indem wir ein kleines Kooperationsspiel vorführten und in rekordverdächtiger Zeit absolvierten. Ziel des Spiels ist es, den Ring über die Menschenkette auf die andere Seite zu befördern, ohne dabei seine Hände zu benutzen.

Nach diesen beiden Präsentationen war der Gang an das Buffet nur noch eine Selbstverständlichkeit. Jeder griff noch einmal ordentlich zu und hielt den ein oder anderen Small-Talk mit den anderen Anwesenden.

Abschließend lässt sich rückblickend auf den Elternabend sagen, dass es ein schöner und gelungener Abend war, bei dem die Fragen der Eltern geklärt werden konnten und wir als Team noch besser zusammen gewachsen sind.