Raiba-Azubis unterstützen Senioren

 

azubisozial17-2

Die drei Auszubildenden bei ihrem Workshop im Senioren-Internetcafe Marktheidenfeld

Generation verlinken – so nennen die Raiffeisenbank-Azubis des 2. Lehrjahres in diesem Jahr ihr soziales Projekt.  Sie möchten gezielt älteren Menschen durch Fachvorträge und „Senioren-Managing“ den modernen Bankalltag vereinfachen.

Normalerweise durchlaufen die Auszubildenden die verschiedenen Bereiche der Genossenschaftsbank, lernen den Kundenservice in den Geschäftsstellen oder gehen in die Berufsschule. Die Ausbildung in der Raiffeisenbank beinhaltet aber auch verschiedene Projektarbeiten, die von den Azubis selbständig vorbereitet und durchgeführt werden. Natürlich im Hintergrund immer mit der Unterstützung von erfahrenen Kollegen.

azubisozial17-1Bereits zum ersten Workshop beim Senioren-Internet im Marktheidenfelder Café Franck-Haus erschienen die Senioren zahlreich. Dabei referierten Lukas Weber, Leon Roth und Calvin Jankowski (alle Anfang 20) über den modernen Bankalltag, die Sicherheit von Bankgeschäften sowie aktuelle Betrugsmaschen.

Zusammen mit vier anderen ihres Jahrgangs haben sie den Workshop „Generationen verlinken“ entwickelt. „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Senioren den Umgang mit Bankgeschäften zu erleichtern“, erklärt Lukas Weber den Hintergrund. „Schon bei den ersten beiden Terminen in Marktheidenfeld haben wir tolle Rückmeldungen erhalten. Es freut uns sehr, dass wir hier wirklich konkret Hilfestellungen geben können.“

azubisozial17-3

Lukas Weber erläutert die Benutzung des TAN-Generators

Durch die täglichen Berührungspunkte mit den spezifischen Bankthemen war den angehenden Bankkaufleuten keine Frage zu schwer, die jungen Dozenten waren um keine Antwort verlegen, woraus sich ein abwechslungsreicher Dialog entwickelte.

Selbstverständlich soll es das nicht gewesen sein. Die Azubis sind weiter im Landkreis unterwegs. Im Oktober noch in Karlstadt in der Anna-Herold-Stiftung und Anfang kommenden Jahres mit Unterstützung des Seniorenbeirates in Lohr.

Freisprechungsfeier bei der Raiffeisenbank Main-Spessart

Freisprechung_082017

(v.l.n.r) Brigitte Köhler (BR-Vorsitzende), Louis Nun, Anna Leppig, Dir. Michael Zeuch, Susanne Roth (Personalabteilung)

Zwei Auszubildende beendeten erfolgreich ihre Lehrzeit zu Bankkaufleuten bei der Raiffeisenbank: Anna Leppig (Marktheidenfeld) und Louis Nun (Retzstadt).

„Über den Begriff Freisprechung habe ich mir im Vorfeld einmal Gedanken gemacht. Der stammt ja aus dem Mittelalter und bedeutete damals ein lossprechen vom Lehrmeister und ein ausziehen in die Welt“, sinnierte Michael Zeuch, Vorstandsvorsitzender der Bank in seiner kurzen Ansprache. Zeuch verwies auf die für die Finanzwelt spannende Zeit: „Mein eigenes Berufsleben geht ja langsam zu Ende. Gerade auch in der Rückschau stelle ich immer wieder fest: Unsere Branche verändert sich gerade so rasant wie nie zuvor. Wir müssen uns mit völlig neuen Rahmenbedingungen wie negativen Zinsen und ausufernder Regulierung unseres Geschäftes auseinandersetzen. Das verlangt uns einiges ab. Ihr habt Eure Ausbildung erfolgreich gemeistert und damit ein gutes Fundament gelegt. Entwickelt eigene Wertvorstellungen, den Willen weiterzumachen und habt Spaß an Eurem Job. Das gibt Eurer Tätigkeit Sinn und lässt Euch für die Zukunft gerüstet sein.“

Die Glückwünsche der Belegschaft überbrachte die Betriebsratsvorsitzende Brigitte Köhler. „Mit der Berufsausbildung habt ihr einen guten Grundstein gelegt“, so Köhler in ihrer kurzen Ansprache. „Geht jetzt mutig Euren Weg, arbeitet Euch voran und seid vor allem mit dem Herzen dabei.“ Köhler freute sich auch darüber, dass die Ausbildung in der Raiffeisenbank seit jeher einen hohen Stellenwert genieße und jedes Jahr eine große Zahl an Ausbildungsplätzen bereitgestellt wird. Die Berufsausbildung sei eine gute Orientierung und Basis für jede mögliche Karriere.

Auch am 1. September 2017 beginnen wieder sechs junge Menschen ihre Ausbildung bei der Raiffeisenbank Main-Spessart.

Für den Ausbildungsstart 2018 sind noch Bewerbungen möglich. Informationen zur Ausbildung in der regionalen Genossenschaftsbank gibt es hier.

Kennenlerntreffen der Auszubildenden beim Schützenverein Sackenbach

Auch in diesem Jahr fand wieder das Kennenlerntreffen für die neuen Azubis statt, um unseren neuen Azubi-Kollegen die Aufregung vor dem ersten Arbeitstag zu nehmen und ihren Einstieg zu erleichtern. Das gegenseitige Kennenlernen in einer lockeren Atmosphäre und der Spaß standen dabei an erster Stelle.

Nachdem letztes Jahr zum Adventure Golfen in Heimbuchental eingeladen wurde, ging es jetzt zum Schützenverein nach Sackenbach. Hier durften wir in die Rolle des Robin Hood schlüpfen und die Bogen spannen.

Nicht nur beim Bogenschießen, sondern auch für die Ausbildung heißt es: „Zurechtmachen, Zielen, Zeit lassen und Ziel erreichen. Hierbei ist das Ziel jedes Lehrlings vorerst einen guten Start ins Berufsleben zu erwischen und natürlich auch am Ende eine erfolgreiche Lehre zu absolvieren.

bogenschiessen1Bevor es los ging, gab es erst mal eine kleine Vorstellungsrunde und den „Neuen“ wurden ihre Paten aus dem 2. Lehrjahr vorgestellt. Diese stehen den angehenden Banklehrlingen jederzeit als Ratgeber und Ansprechpartner zur Seite.

bogenschiessen2Nachdem die Teams eingeteilt waren, durfte auch schon die erste Gruppe nach einer kurzen Einweisung mit dem Bogenschießen beginnen. Ziel dabei war es, in 2 Durchgängen zu je 10 Versuchen die Scheibe aus etwa 8 Meter zu treffen und dabei natürlich so viele Punkte wie möglich zu erzielen.

Während die ersten Azubis sich schon als Bogenschützen versuchten, wurden 2 weitere Teams durch das Schützenhaus geführt und durften dann sogar in der Schießhalle das Luftgewehr und die Luftpistole austesten. Da nicht alle Teams gleichzeitig an den Schießständen sein konnten, versuchten sich einige derweil an der Dartscheibe.

bogenschiessen3Nachdem alle Teams beim Bogenschießen waren, wurde zum Abschluss noch das Team mit der besten Gesamtpunktzahl (Jan Kohlmann, Onur Özer, Fabian Schüss, Lucas Klopf und Marc Nötscher), aber auch die besten Einzelspieler (1. Lucas Klopf, 2. Dominik Kunkel, 3. Onur Özer) mit einem kleinem Präsent ausgezeichnet.

Abschließend kann man sagen, dass das Kennenlerntreffen wiedermal ein großer Erfolg war und wir alle zusammen einen sehr gelungenen und spaßigen Nachmittag hatten.

Onur Özer, Auszubildender

Rückblick auf eine erfolgreiche Azubi Filiale

azubifiliale17

Vom 6.-16. Juni waren in der Lohrer Innenstadt die Azubis los! Wir zehn Auszubildenden richteten in diesem Zeitraum dort unsere bereits lange vorbereitete Azubi Filiale aus. Und nun, einige Zeit später blicken wir auf zwei erlebnisreiche, anstrengende aber auch sehr schöne Wochen zurück.

Bereits seit Anfang des Jahres war das bekannte Azubi Projekt im dritten Lehrjahr ein Thema. Die Freude war groß, als bekannt wurde, dass die komplett neu umgestaltete Filiale in der Lohrer Innenstadt „unsere Geschäftsstelle“ werden soll. Somit konnten die Vorbereitungen beginnen. Was wird unser Motto? Welche Berater sollen uns während dem Projekt zur Seite stehen? Wer übernimmt welche Aufgaben? Fragen wie diese mussten in den folgenden Monaten geklärt werden. Wir entschieden uns schließlich für das Motto „Urlaubsfeeling“. Auf Facebook gab es ein Gewinnspiel mit attraktiven Preisen. Außerdem sollte die Filiale mit Palmen und einer Cocktailbar augestattet werden, um Sommerfeeling in der Lohrer Innenstadt zu verbreiten.

Nachdem alle Jobs erledigt, Fotos geschossen und die Geschäftsstelle geschmückt wurde, waren am 6. Juni alle bereit, die Filiale zu eröffnen. Zumindest fast alle. Mit zwei Krankheitsfällen starteten wir nämlich etwas unterbesetzt in die erste Woche. Doch auch diese Hürde nahmen wir mit links. Nachdem Marktbereichsleiter Stefan Hoffmann, Bereichsleiter Matthias Groetsch, die Projektpaten Manuel Bischoff und Susanne Roth sowie Vorstand Andreas Fella uns noch einige helfende Worte mit auf den Weg gegeben hatten, starteten wir direkt durch.

Azubis bedienten am Schalter und in der Kasse, verteilten alkoholfreie Cocktails und Gewinne am Glücksrad und führten selbstverständlich auch die Beratungsgespräche mit unseren Kunden. Bei diesen Gesprächen standen uns die Berater Christian Schwarzmayer, Rene Amend und Manuel Bischoff stets zur Seite. Die Kunden der Geschäftsstelle in Lohr zeigten sich sehr zufrieden mit unserer Arbeit. Täglich erfreuten sich zahlreiche Kinder an den kleinen Geschenken, die sie am Glücksrad gewinnen konnten. Aber auch die Aufträge der Älteren wurden zu jeder Zeit gewissenhaft erledigt. Nur bei besonders schwierigen Fällen mussten wir auf die Hilfe vom Servicepersonal zurückgreifen. Hier geht unser Dank an Mona Siegler, Marion Ebert und Anna Schürr.

Die Zeit während der Azubi Filiale verging wahnsinnig schnell. So wunderten sich alle, als der 16. Juni bereits vor der Tür stand und sich das Projekt langsam aber sicher dem Ende zuneigte. Uns hat es großen Spaß bereitet, im Team in einer Filiale zusammen zu arbeiten. Wir hätten auch noch ein paar Wochen mehr gemeinsam gemeistert. Trotzdem waren alle ziemlich ausgepowert und freuten sich auf das wohl verdiente Wochenende. Verantwortung für eine so große Geschäftsstelle mit so vielen Kunden zu übernehmen war nämlich doch ziemlich anstrengend.

Ohne die tatkräftige Unterstützung von zahlreichen Helfern, wäre unser Projekt sicherlich nicht so erfreulich verlaufen. Unsere Teamleitung, bestehend aus Fabian Schüss und Valentina Herr, hat sich zu jeder Zeit um wichtige Aufgaben gekümmert und das ganze Team zusammen gehalten. Die Berater Christian Schwarzmayer, Rene Amend und Manuel Bischoff haben uns stets ihr ehrliches Feedback gegeben. Besonderer Dank geht auch an Manuel Bischoff gemeinsam mit unserer Ausbilderin Susanne Roth in der Rolle der Projektpaten. Selbstverständlich danken wir auch dem gesamten Serviceteam der Geschäftsstelle der Lohrer Innenstadt, dass sie uns ihre Filiale überlassen haben und uns alles so gut erklärt haben. Danke an Marktbereichsleiter Stefan Hoffmann. Seine zahlreichen Besuche haben uns immer wieder gezeigt, welch großen Spaß er an der Arbeit mit uns jungen Menschen hat. Ein großes Dankeschön an Matthias Groetsch und die Vorstände Andreas Fella und Michael Zeuch. Wir haben uns sehr über ihr großes Vertrauen in uns und unser Projekt gefreut. Nicht zuletzt geht unser Dank an weitere Mitarbeiter der Raiffeisenbank Main-Spessart die uns mit Rat und Tat zur Seite standen – insbesondere Marketing und Kommunikation, Kunden Service Team und Unternehmensservice.

Rückblickend war das Projekt für uns eine großartige Chance, gegen Ende der Ausbildung allen zu zeigen, was wir in der Raiffeisenbank Main-Spessart alles gelernt haben. Schon bald steht unsere Abschlussprüfung an – für diese werden die gesammelten Erfahrungen in den Beratungsterminen sicherlich eine große Hilfe sein.

Die Auszubildenden des 3. Lehrjahres

 

 

15. Raiffeisen-Altstadtlauf in Lohr

Die Begeisterung für den Altstadtlauf war auch dieses Jahr wieder zu spüren. Über 1000 Läuferinnen und Läufer nahmen an dem 15. Raiffeisen-Altstadtlauf teil. Grob geschätzt fand sich auch die selbe Menge an Zuschauern neben der Strecke ein, um die Läufer tatkräftig anzufeuern und zu bejubeln.

Unser Team

DSC_0103

Die Raiffeisenbank Main-Spessart schickte ein schlagkräftiges Team an den Start, in dem sowohl Auszubildende, als auch Marktbereichsleiter ihren Platz fanden. Auch die Vorstände waren wie jedes Jahr an unserem Raiba-Zelt zu finden, um das Team zu unterstützen. Nach eigener Aussage hinderte unseren Chef Andreas Fella nur eine Sportverletzung des Vortages am mitlaufen. Wir hoffen, dass diese Verletzung bis zum Saisonstart der Raiba-Betriebsmannschaft wieder auskuriert ist, damit wir in Bestbesetzung zu unserem 1. Spiel anreisen können 🙂

Lesen Sie hierzu auch „Ausdauer – nicht nur bei der Arbeit“

Los ging es mit den jüngsten Läufern, die durch unseren „Bausparfuchs“ begleitet wurden. Ich habe mir sagen lassen, dass es in dem Kostüm eine angenehme Temperatur hatte und die Hitze somit überhaupt kein Problem war 😉 Daran sieht man, dass auch bei sommerlichen Temperaturen der Bausparfuchs immer für ein Spässchen und das ein oder andere Bild zu haben war 🙂

Nach dem „Bambini“-Lauf war auch schon der Staffel-Lauf und der 10 km Hauptlauf an der Reihe. Aus der Sicht des Läufers kam die erste willkommene Abkühlung nach ca. der Hälfte der 2,5 km Runde. Die vielen freiwilligen Helfer hielten kühle Getränke für den Restweg bereit. Nach diesem Meilenstein dachte man eigentlich, dass das Ziel nicht mehr weit sein kann, doch man täuschte sich schon gewaltig. Mir ist auch erst am Ende klar geworden, wie lang die Lohrer Altstadt doch in Wirklichkeit sein kann 🙂

Nichts desto trotz kamen sowohl die Staffel, als auch unsere Läufer über die Distanz von 10 km bzw. 5 km heil und zügig ins Ziel.

Modebewusstsein auch beim Laufen

Besondere Aufmerksamkeit während des ganzen Rennens galt unserem modebewussten Mitarbeiter Lukas König, der in Begleitung von Wolfgang Mill, Modehaus Mill aus Frammersbach, den 10 km Lauf in einem Anzug absolvierte.

DSC_0168

„Ich hab`s mir ehrlich gesagt schlimmer vorgestellt.“ – Lukas auf die Frage, wie es  10 km in dem Anzug war.

Ich denke er war dennoch froh, als er danach den Anzug erstmal an den Bügel hängen konnte 🙂 Allen, die sich mehr Bewegungsfreiheit im Job wünschen, sei aber eine Anprobe wärmstens empfohlen;-)

Abschließend möchte ich mich bei allen Helfern und Akteuren bedanken, die zum Gelingen des 15. Raiffeisen-Altstadtlaufes beigetragen haben. Es war wieder mal ein schönes Event und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr! 🙂

 

Ein starker Verbund als Grundstein

Zum ersten Mal überhaupt hatten wir Azubis die Möglichkeit, Einblicke in die Arbeit unserer Verbundpartner zu erhalten.

Am 23.05.2017 kamen Mitarbeiter der Verbundmitglieder Union Investment, R+V Versicherung, Bausparkasse Schwäbisch Hall und der Teambank zu uns in das Kompetenzzentrum nach Marktheidenfeld, um uns ihr Unternehmen näher zu bringen.

Verbundtag BSHVerbundtag Teambank

 

Wie wichtig ein starker Verbund ist, wurde uns an diesem besonderen Tag deutlich gemacht. Alle Partner profitieren von den anderen und erleichtern so die alltägliche Arbeit. Die jahrelange und fortdauernde Zusammenarbeit macht uns zum stärksten Verbund des Finanzsektors. Nur so können wir als Raiffeisenbank-Main Spessart garantieren, dass wir unseren Kunden die besten Finanzprodukte bieten. Weitere Infos zu unserem Verbund und den dazugehörigen Verbundpartnern finden Sie hier.

Verbundtag Union

Aus eigener Erfahrung kann ich am Ende dieses Beitrages noch eine Anmerkung zu den Gummibärchen und der Schokolade unserer Partner machen:

Bringt sie nächstes Mal auf jeden Fall wieder mit! 🙂

Die Azubi Filiale geht in die heiße Phase!

azubifiliale17

Nur noch zwei Wochen … Am 06.06.2017 ist es wieder soweit: Wir, die Auszubildenden des 3. Lehrjahres der Raiffeisenbank Main-Spessart übernehmen die Filiale in der Lohrer Innenstadt. Ob Schaltertätigkeiten, Beratung, Geldbestellung aber auch die Organisation und Leitung der Geschäftsstelle – hier zeigt sich, was wir in den letzten zwei Jahren gelernt haben.

Bereits seit Monaten beschäftigen wir uns mit den Vorbereitungen, denn hier ist mehr zu tun, als anfänglich gedacht. Ein Thema musste festgelegt, ausreichend Beratungstermine mussten vereinbart werden. Alle Aufgaben erst einmal unter uns Azubis aufzuteilen – das war schon die erste Herausforderung. Schließlich soll das alles auch rund laufen.

Vom 06. – 16. Juni verbreitet die erst vor kurzem renovierte Filiale dann einen Hauch von Sommer in der Innenstadt. Wir wollen allen Kunden unser Gewinnsparen und die vielen tollen Gewinnchancen vorstellen. Neben Liegestühlen und Palmen werden in der Bank auch Cocktails ausgeschenkt. Noch dazu gibt es bei unserem Facebookgewinnspiel tolle Preise zu gewinnen: einen Reisegutschein bei der Raiffeisentouristik im Wert von 250 Euro, eine Polaroidkamera oder ein Sommerpaket. Es wird auch ein Glücksrad mit zahlreichen Gewinnen geben, auf die man im Sommer nicht verzichten möchte.

Doch nun, wenige Wochen vor der Filiale, startet erst die eigentlich „heiße“ Phase… Fototermine, Azubiversammlungen, Organisation rund um die Dekoration und vieles mehr stehen auf der Tagesordnung..

Wir hören und lesen uns bald wieder mit mehr News …

Eure Kristina