Freisprechungsfeier bei der Raiffeisenbank Main-Spessart

Freisprechung_082017

(v.l.n.r) Brigitte Köhler (BR-Vorsitzende), Louis Nun, Anna Leppig, Dir. Michael Zeuch, Susanne Roth (Personalabteilung)

Zwei Auszubildende beendeten erfolgreich ihre Lehrzeit zu Bankkaufleuten bei der Raiffeisenbank: Anna Leppig (Marktheidenfeld) und Louis Nun (Retzstadt).

„Über den Begriff Freisprechung habe ich mir im Vorfeld einmal Gedanken gemacht. Der stammt ja aus dem Mittelalter und bedeutete damals ein lossprechen vom Lehrmeister und ein ausziehen in die Welt“, sinnierte Michael Zeuch, Vorstandsvorsitzender der Bank in seiner kurzen Ansprache. Zeuch verwies auf die für die Finanzwelt spannende Zeit: „Mein eigenes Berufsleben geht ja langsam zu Ende. Gerade auch in der Rückschau stelle ich immer wieder fest: Unsere Branche verändert sich gerade so rasant wie nie zuvor. Wir müssen uns mit völlig neuen Rahmenbedingungen wie negativen Zinsen und ausufernder Regulierung unseres Geschäftes auseinandersetzen. Das verlangt uns einiges ab. Ihr habt Eure Ausbildung erfolgreich gemeistert und damit ein gutes Fundament gelegt. Entwickelt eigene Wertvorstellungen, den Willen weiterzumachen und habt Spaß an Eurem Job. Das gibt Eurer Tätigkeit Sinn und lässt Euch für die Zukunft gerüstet sein.“

Die Glückwünsche der Belegschaft überbrachte die Betriebsratsvorsitzende Brigitte Köhler. „Mit der Berufsausbildung habt ihr einen guten Grundstein gelegt“, so Köhler in ihrer kurzen Ansprache. „Geht jetzt mutig Euren Weg, arbeitet Euch voran und seid vor allem mit dem Herzen dabei.“ Köhler freute sich auch darüber, dass die Ausbildung in der Raiffeisenbank seit jeher einen hohen Stellenwert genieße und jedes Jahr eine große Zahl an Ausbildungsplätzen bereitgestellt wird. Die Berufsausbildung sei eine gute Orientierung und Basis für jede mögliche Karriere.

Auch am 1. September 2017 beginnen wieder sechs junge Menschen ihre Ausbildung bei der Raiffeisenbank Main-Spessart.

Für den Ausbildungsstart 2018 sind noch Bewerbungen möglich. Informationen zur Ausbildung in der regionalen Genossenschaftsbank gibt es hier.

Das Lernen hört nicht auf

Freisprechung_082016

Brigitte Köhler (Betriebsratsvorsitzende), Dir. Michael Zeuch (Vorstandsvorsitzender), Philip Welzenbach, Jan Ullrich, Jan Schlotterbeck, Susanne Roth (Ausbilderin), Thomas Albert (IT-Ausbilder)

 

Am vergangenen Montagabend wurden in der Raiffeisenbank Main-Spessart vier frischgebackene Bänker und ein IT-Kaufmann freigesprochen: Lisa Maier (Bischbrunn), Adrian Scheuring (Frammersbach), Jan Schlotterbeck (Burgsinn) und Jan Ullrich (Wombach) schlossen die Ausbildung zur/m Bankkauffrau/mann erfolgreich ab. IT-Kaufmann dürfen sich ab sofort Philip Welzenbach (Lohr) und Steffen Winheim (Gambach) nennen.

„Die ‚schlechte Nachricht‘ vorweg: Das Lernen hört für euch mit dem Ende der Lehrzeit nicht auf“, rief Michael Zeuch, Personalvorstand der Bank den Absolventen schmunzelnd zu. „Wir leben gerade in einer Zeit, in der sich das Berufsbild des Bankers in hohem Maße verändert. Die weiter fortschreitende Digitalisierung unserer Branche erfordert neue Fähigkeiten und bietet zugleich neue Chancen. Ergreift diese und bleibt veränderungsbereit“, so Zeuch weiter. Gleichzeitig hob er aber auch das Beständige hervor: „Ihr habt unsere Genossenschaftsbank während Eurer Ausbildung als Dienstleister für unsere Mitglieder mit geprägt und gleichzeitig erlebt, wie wichtig es ist, mit dem richtigen Werteverständnis die Bedürfnisse der Kunden aufzunehmen und die richtigen Lösungen anzubieten. Das bildet Vertrauen. Und das ist letztlich das Wichtigste in Finanzangelegenheiten.“

Susanne Roth, (Ausbildungsleiterin) rief noch einige Highlights der abwechslungsreichen Ausbildung, wie die selbständig geführte Azubifiliale oder das soziale Projekt in der Lebenshilfe Marktheidenfeld anhand eines Fotokalenders, in Erinnerung.

Die Glückwünsche der Belegschaft überbrachte die Betriebsratsvorsitzende Brigitte Köhler. „Schulabschluss, Führerschein, Berufsausbildung – Prüfungen haben in den vergangenen zwei, drei Jahren euer Leben bestimmt. Ihr habt sie gut gemeistert und dabei das Fundament für euer ‚Zukunftshaus‘ gelegt. Darauf dürft ihr heute auch ein bisschen stolz sein“, so Köhler in Ihrer kurzen Ansprache, in der Sie auch lobende Worte für die Ausbildung im Haus der Raiffeisenbank fand. Die weiterhin hohen Bewerberzahlen bei der regionalen Bank bestätigen dies.

 

Raiba-Bulls unter Top Five

Im Audi-Forum in Ingolstadt wurden am 27. Oktober 2015  die Bestplatzierten des diesjährigen VR-Börsenspiels geehrt. Auszubildende von Volks- und Raiffeisenbanken aus ganz Bayern konnten hierbei mit einem virtuellen Guthaben von 50.000 € versuchen, durch geschickte Investments in Wertpapiere einen möglichst hohen Ertrag zu erwirtschaften. Auch das Azubi-Team „Raiba-Bulls“ aus der Raiffeisenbank Main-Spessart, bestehend aus Peter Nätscher, Jannik Werthmann, Frederik Schwab und Jan Ullrich, wurde prämiert.

Um 7 Uhr morgens starteten wir in Karlstadt. Drei Azubis stiegen erst in Kitzingen zu. Sie wurden anlässlich des besonderen Tages von der Berufsschule befreit und konnten so bei der Siegerehrung dabei sein. Dass dieser Tag spannender als ein Schultag würde, muss an dieser Stelle wohl nicht erwähnt werden. 😉

Im Audi Forum angekommen gab es eine kurze Begrüßung bevor die offizielle Siegerehrung begann. Die  fünf Bestplatzierten aus  zwei Spielvarianten wurden nun der Reihe nach geehrt.  Unser Team konnte während der Spielzeit vom 1. Juni bis zum 30. September einen Wertzuwachs von über 4,5 % erzielen. Angesichts der Marktentwicklung in dieser Zeit, beeinflusst vor allem durch die Griechenland-, sowie die VW-Krise, war das ein bemerkenswertes Ergebnis.  Nur ein Teilnehmer hat es geschafft, besser zu sein wie wir. Unser Team erreichte so einen beachtlichen 2. Platz beim VR-Börsenspiel 2015. Besonders gefreut hat uns auch, dass wir es als einziges „Team“ unter die Top 5 geschafft haben.

Das Azubi Team der Raiba MSP (Peter Nätscher, Frederik Schwab, Jannik Werthmann, Jan Ullrich)

Das Azubi Team der Raiba MSP beim Sieger-Shooting:
(v.l.n.r) Peter Nätscher, Frederik Schwab, Jannik Werthmann, Jan Ullrich

Im Anschluss an ein leckeres Mittagessen, stand noch die Erlebnisführung durch das Audi-Werk auf dem Programm. Auf einer Fläche größer als das Fürstentum Monaco arbeiten über 44.000 Mitarbeiter an den verschiedenen Modellen von Audi. Beeindruckend! Bei der Führung konnten wir den Produktionsprozess eines Audi A3 mitverfolgen und erhielten einen Einblick in die moderne Technik und die großen Maschinen im Werk.
Ein tolles Erlebnis, wie alle Teilnehmer einstimmig feststellten, und ein rundum gelungener Tag ging anschließend zu Ende.

Wir finden es klasse, dass es für uns Auszubildende solche Aktionen gibt und sind sehr gespannt, ob die nächsten Azubis der Raiba MSP beim VR-Börsenspiel 2016 unser Ergebnis toppen können.

Freisprechungsfeier bei der Raiffeisenbank Main-Spessart

(v.l.n.r) Ausbilderin Nadja Endrich, Corina Weisensel (Bereichsleiterin Personal), Susan Inal, Clemens Enzmann, Lena Frankenberger, Yannik Burk, Susanne Roth (Betriebsrat), Personalvorstand Michael Zeuch.

(v.l.n.r) Ausbilderin Nadja Endrich, Corina Weisensel (Bereichsleiterin Personal), Susan Inal, Clemens Enzmann, Lena Frankenberger, Yannik Burk, Susanne Roth (Betriebsrat), Personalvorstand Michael Zeuch.

Am gestrigen Dienstag wurden in der Raiffeisenbank Main-Spessart in Lohr a. Main vier frischgebackene Bänker freigesprochen: Yannik Burk (Lohr), Clemens Enzmann (Thüngen), Lena Frankenberger (Rechtenbach) und Susan Inal (Gössenheim) schlossen die Ausbildung zur/m Bankkauffrau/mann erfolgreich ab.

„Den 1. Akt des beruflichen Weges habt Ihr abgeschlossen. Ihr seid reifer geworden, habt viele Erfahrungen gesammelt“, meinte Michael Zeuch, Personalvorstand der Bank. „Die Weichen für Eure Zukunft sind damit gestellt. Jetzt beginnt eine neue Phase der Orientierung für Euch.“ Zeugnisse dokumentierten die Qualifikation, die erreicht wurde. Wichtig sei laut Zeuch aber auch, dass man den Sinn in seinem Beruf bzw. seiner Arbeit erkenne und Spaß daran findet. „Ihr habt unsere Genossenschaftsbank während Eurer Ausbildung als Dienstleister für unsere Mitglieder mit geprägt und habt so an unserer Geschichte mitgeschrieben“, so Zeuch weiter.

Corina Weisensel (Bereichsleiterin Personal) rief den Freigesprochenen zu: „Wenn es euch gefallen hat, dann erzählt es ruhig weiter!“ Die Raiffeisenbank Main-Spessart brauche auch weiterhin junge Leute, die sich für den Arbeitplatz in der Region entscheiden. „Diese Region Main-Spessart kennt Ihr nach Eurer Ausbildung bei uns wahrscheinlich besser als manch anderer. Schließlich wart Ihr in allen unseren 46 Geschäftsstellen im Einsatz,“ schloss Weisensel schmunzelnd.

Nadja Endrich (Ausbilderin) rief noch einige Highlights der abwechslungsreichen Ausbildung, wie die selbständig geführte Azubifiliale oder das Late-Night-Banking, in Erinnerung.

Die Glückwünsche der Belegschaft überbrachte die stv. Betriebsratsvorsitzende Susanne Roth. „Ihr habt bei uns viel gelernt, Eure persönlichen Talente entdeckt und in die Raiffeisenbank-Gemeinschaft eingebracht. Heute dürft Ihr Euch sagen: Wir haben es geschafft. Seid stolz auf Euch. Auf dieses Fundament könnt Ihr aufbauen.“

Auch im September 2015 beginnen wieder zehn junge Menschen ihre Ausbildung bei der Raiffeisenbank Main-Spessart.

Das Auswahlverfahren für 2016 läuft bereits wieder. Interessierte können sich noch bis 30. August unter www.raiba-msp.de um einen Ausbildungsplatz bewerben.

„Kennenlerntreffen“ der Auszubildenden

Alle "alten" und neuen Azubis mit ihren Ausbilderinnen.

Alle „alten“ und neuen Azubis mit ihren Ausbilderinnen.

Die neuen und aktuellen Auszubildenden „treffen“ aufeinander

Die Aufregung vor dem ersten Arbeitstag ist bei jedem groß. Um unseren neuen Azubi-Kollegen den Einstieg zu erleichtern, findet daher in jedem Jahr ein Kennlerntreffen statt.

So fuhren wir am vergangenen Wochenende nach Würzburg in die Turnhalle der Vinzentinum Schule, um dort gemeinsam Bubble-Soccer zu spielen.

Bubble-Soccer? Ganz einfach! Jeder Spieler steckt in einer großen Kugel, gefüllt mit Luft, und dann wird Fußball gespielt. Nach der offiziellen Begrüßung, gab es eine kurze Vorstellungsrunde und jede/r „Neue“ bekam einen Paten aus dem 2. Lehrjahr. Dieser ist dann in der Anfangszeit der erste Ansprechpartner bei Fragen.

Action in den Bumperbällen. Ganz schön schweißtreibend.

Action in den Bumperbällen. Ganz schön schweißtreibend.

Dann ging es auch gleich zur Sache. Immer 4 gegen 4 spielten in einem Spiel gegeneinander. Nach den ersten Minuten wurde allen schnell klar, dass hier kein fußballerisches Können gefragt ist. Gut gepolstert, in den sogenannten Bumperbällen, wurde jeder Körperkontakt zu einem spektakulären Ereignis. Egal ob Überschlag oder Bodenrolle, es gab in jedem Spiel viel zu Lachen.

Obwohl jedes Spiel nur 5 Minuten dauerte, waren alle ganz schön erschöpft. Zum Glück haben unsere Ausbilder an uns gedacht und wir konnten uns in den Pausen mit kleinen Snacks und Getränken stärken.

Nach einigen Partien hatte man sich dann an die Bumperbälle gewöhnt und die Spieler wurden immer mutiger. Am Ende wurden noch die Spieler mit dem schönsten Tor (Jan Ullrich), mit dem spektakulärsten Überschlag (Lisa Gerhard) und der auffälligste Spieler (Steffen Winheim) gekürt.

Am Ende waren alle total K.O! „Sehr anstrengend“ und „Richtig lustig“ waren die häufigsten Antworten, der Azubis/Teilnehmer des diesjährigen Kennenlerntreffens, auf die Frage „Wie war der Tag für dich?“.

Trotzdem hoffen wir, dass es unseren neuen Kollegen Spaß gemacht hat und wir ihnen den Einstieg erleichtern konnten 😉

Weitere Infos zur Ausbildung in der Raiffeisenbank Main-Spessart gibt es hier.

Autor: Jan Ullrich

Azubis übernehmen Raiffeisenbank-Filiale in Marktheidenfeld

Azubifiliale15-2Zum ersten Mal übernehmen die Auszubildenden des dritten Lehrjahres zwei Wochen lang die Filiale der Raiffeisenbank in Marktheidenfeld, in der Bronnbacher Straße in Eigenregie. Von 26. Mai bis 5. Juni 2015 leiten die Azubis selbständig die Geschäftsstelle. Zu den Aufgaben der Auszubildenden gehören dabei die Kundenbetreuung im Servicebereich der Filiale, Terminvereinbarungen, Beratungsgespräche sowie die Personalplanung.

„Das Projekt hat sich in den vergangenen zwei Jahren bereits in Lohr und in Karlstadt bewährt. Auch in 2015 hat uns das erarbeitete Konzept der Azubis überzeugt“ so Matthias Scheiner, Marktbereichsleiter Marktheidenfeld bei der Eröffnung. „Geht freundlich und offen auf unsere Kunden zu und verantwortungsvoll mit deren Wünsche um“, rief Scheiner den angehenden Bankkaufleuten zu.

Um die Beratungsqualität zu gewährleisten und den jungen Beratern und Beraterinnen eine Anlaufstelle für eventuell aufkommende Fragen zu bieten, stehen die erfahrenen Projektpaten Marco Gehrling und Manuel Bischoff unterstützend zur Seite.

Bereits im Vorfeld entwickelten die zehn Azubis größtenteils selbständig eine umfassende Konzeption mit integriertem Budget- und Marketingplan sowie einem Einsatzplan für die eigentliche Geschäftsstellen-Belegschaft. „Das war richtig viel zu organisieren und Diskussionen untereinander blieben dabei auch nicht aus“, merkte die Sprecherin des Azubi-Teams, Jennifer Wirthmann, an.

Darüber hinaus wollen die jungen ‚Banker‘ mit einigen Marketingaktionen in der Innenstadt von Marktheidenfeld auf sich und Ihr Projekt aufmerksam machen. Dabei gibt es eine spontane Foto-Aktion mit dem Bausparfuchs sowie akttraktive Gewinnspiele für Besucher und Mitglieder der Bank. Mit einbezogen sind dabei verschiedene Kooperationspartner aus dem Marktheidenfelder Einzelhandel.Azubifiliale15

Das Azubi-Team besteht aus: Clemens Enzmann, Jan-Philip Hamm, Susan Inal, Kelsey Jessie, Konstantin Müller, Felix Rosenberger, Markus Roth, Melanie Sendelbach, Jana Väth, Jennifer Wirthmann

Gute Bankkaufleute werden gebraucht

von links: Dir. Michael Zeuch (Personalvorstand), Anna Seufert, Theresina Rahtz, Hendric Jose, Vanessa Scherg, Markus Franz, Dominik Höfling (Bankkaufleute), Daniel Hartmann (Bachelor of Arts), Susanne Roth, Stefanie Baumann, Jessica Kunkel (Ausbilderinnen)

von links: Dir. Michael Zeuch (Personalvorstand), Anna Seufert, Theresina Rahtz, Hendric Jose, Vanessa Scherg, Markus Franz, Dominik Höfling (Bankkaufleute), Daniel Hartmann (Bachelor of Arts), Susanne Roth, Stefanie Baumann, Jessica Kunkel (Ausbilderinnen)

Am vergangenen Freitag wurde in der Raiffeisenbank Main-Spessart in Lohr a. Main der erste Jahrgang, der seine Ausbildung komplett in der neuen MSP-Bank absolviert hat, freigesprochen. Dabei betonte Michael Zeuch, Personalvorstand der Bank, dass ein Unternehmen nur so gut sei wie seine Mitarbeiter. „Dies gilt insbesondere für eine Genossenschaftsbank, denn hier sind die Menschen der Erfolgsfaktor schlechthin“, so Zeuch weiter.

Mit dem Erhalt der Zeugnisse sei der Lernen im Berufsleben aber keineswegs abgeschlossen, verwies Zeuch auf den lebenslangen Lernprozess, den technischen Weiterentwicklungen und neue Trends mit sich brächten.

„Auch in Zukunft werden gute Bankkaufleute gebraucht, die den Menschen helfen, sich im Dickicht der Finanzwelt zurecht zu finden“, betonte Betriebsratsvorsitzende Susanne Roth. „Bankmitarbeiter werden bei ihrere Arbeit immer kritischer beäuigt, denn die Branche steht derzeit in keinem so guten Licht“, so Roth weiter. Es sei auch die Aufgabe der neuen Bankkaufleute mitzuhelfen, dass der Beruf des Bankers wieder an Reputation gewinnt.

Die Jahrgangssprecher Theresina Rahtz freute sich: „Wir sind ein echt gutes Team geworden, mit einem Ziel und einem gemeinsamen Weg.“ Sie bedankte sich im Namen aller Freigesprochenen bei den anwesenden Ausbilderinnen für die Unterstützung während der gesamten Lehrzeit. Alle Auszubildenden wurden übernommen. Eine Bankkauffrau ist zu einer Nachbargenossenschaft gewechselt.

Insgesamt 19 junge Menschen sind derzeit bei der Raiffeisenbank Main-Spessart in Ausbildung. Die Azubis werden in ihrer Lehrzeit gefördert und gefordert. So stehen jedes Jahr anspruchsvolle Ausbildungsprojekte an. In diesem Jahr zum Beispiel werden die Azubis im 3. Lehrjahr in der Zeit vom 3. bis 14 Juni eigenverantwortlich die Geschäftsstelle in der Lohrer Innenstadt leiten und die Kunden betreuen.

Am 1. September 2013 werden wieder zehn Auszubildende zu Bankkaufleuten, eine BA-Studentin und ein Auszubildender zum IT-Kaufmann ins Berufsleben starten.

Das Auswahlverfahren für 2014 läuft bereits. Interessierte können sich noch bis Ende August um einen Ausbildungsplatz bewerben.