VR-Börsenspiel Azubi-Sieger

Kaum zu glauben, wir Azubis aus dem 2. Lehrjahr haben es allen gezeigt.
Von Juni bis September hatten wir in Teams täglich die aktuellen Börsenkurse und Charts im Blick. Wir haben uns beraten und Kauf- oder Verkaufentscheidungen getroffen oder uns für’s Halten der Aktien entschieden.

Dass die Entscheidungen, die wir da getroffen hatten gar nicht so schlecht waren, haben wir dann am Ende des VR-Börsenspiels gesehen. Es haben tatsächlich zwei Gruppen aus unserem Jahrgang die ersten Plätze belegt. Calvin Jankowski und Leon Roth freuen sich über einen tollen 2. Platz. Jan Kohlmann, Lukas Weber und Vanessa Schwehla konnten sogar den 1. Platz unter über 200 Mitspielern erzielen!

IMG_0314

v.l.n.r. Ulrich Bossler (Verantwortlicher Börsenspiel), Calvin Jankowski, Jan Kohlmann, Vanessa Schwehla und Andreas Filippi (Spiel-Pate)

Um unseren Erfolg zu feiern, wurden wir gemeinsam mit unserem Spiel-Paten Andreas Filippi nach Frankfurt eingeladen. Neben der offiziellen Siegerehrung mit Übergabe der Urkunden und Preise haben wir dort ein tolles Programm genossen.

Erster Haltestopp: Börse Frankfurt
Sicherheitsmaßnahmen wie beim Flughafen. Taschen, Elektrogeräte abgeben, durch einen Scanner laufen und die Wertsachen, nach erfolgter Durchsuchung, wieder erhalten. Alles ziemlich neu für uns. In einem interessanten Vortrag haben wir viel erfahren über die Börse Frankfurt, von der Entstehung bis hin zur neuesten Technik wie XETRA, bei dem der Handel ganz automatisch abläuft. Wir durften aber auch einen Blick auf`s Parkett der größten Börse Deutschlands werfen. Wir waren auch live dabei, wie zum Beispiel eine Nachricht von N24 ausgestrahlt wurde.

Besuch im Geldmuseum
Auch ein Besuch im Geldmuseum stand auf dem Programm. Wir erfuhren viel über die Geschichte des Geldes und die verschiedenen Währungen weltweit. Sehr beeindruckend war hierbei die erste „Münze“, die aus Stein und so groß wie ein Gymnastikball war. Unglaublich mit was die Menschen damals ihr Hab und Gut finanzieren mussten!

Siegerehrung
Zum Abschluss unseres Aufenthalts in Frankfurt, wurden alle Teilnehmer vom 1. – 5. Platz in den Kategorien Spekulativ und Konservativ geehrt.
Auffällig war dabei, dass im Bereich Spekulativ der Gewinn im Vergleich zu den Konservativen geringer war. Spekulativ bedeutet einfach auch ein höheres Risiko. Aber unser herausragendes Ergebnis hat uns natürlich sehr stolz gemacht und ein Grinsen wurde auf unseren Gesichtern breit. Als erfolgreichste Teams wurden wir zuletzt geehrt und haben unsere Urkunde und einen Scheck freudig entgegen genommen.

 

 

 

 

 

 

 

 
Auch im Namen meiner Azubi-Kollegen bedanke ich mich vielmals für den sehr interessanten und abwechslungsreichen Tag! Das war wirklich ein Highlight unserer spannenden Ausbildung.

Vanessa Schwehla

Gute Bankkaufleute werden gebraucht

von links: Dir. Michael Zeuch (Personalvorstand), Anna Seufert, Theresina Rahtz, Hendric Jose, Vanessa Scherg, Markus Franz, Dominik Höfling (Bankkaufleute), Daniel Hartmann (Bachelor of Arts), Susanne Roth, Stefanie Baumann, Jessica Kunkel (Ausbilderinnen)

von links: Dir. Michael Zeuch (Personalvorstand), Anna Seufert, Theresina Rahtz, Hendric Jose, Vanessa Scherg, Markus Franz, Dominik Höfling (Bankkaufleute), Daniel Hartmann (Bachelor of Arts), Susanne Roth, Stefanie Baumann, Jessica Kunkel (Ausbilderinnen)

Am vergangenen Freitag wurde in der Raiffeisenbank Main-Spessart in Lohr a. Main der erste Jahrgang, der seine Ausbildung komplett in der neuen MSP-Bank absolviert hat, freigesprochen. Dabei betonte Michael Zeuch, Personalvorstand der Bank, dass ein Unternehmen nur so gut sei wie seine Mitarbeiter. „Dies gilt insbesondere für eine Genossenschaftsbank, denn hier sind die Menschen der Erfolgsfaktor schlechthin“, so Zeuch weiter.

Mit dem Erhalt der Zeugnisse sei der Lernen im Berufsleben aber keineswegs abgeschlossen, verwies Zeuch auf den lebenslangen Lernprozess, den technischen Weiterentwicklungen und neue Trends mit sich brächten.

„Auch in Zukunft werden gute Bankkaufleute gebraucht, die den Menschen helfen, sich im Dickicht der Finanzwelt zurecht zu finden“, betonte Betriebsratsvorsitzende Susanne Roth. „Bankmitarbeiter werden bei ihrere Arbeit immer kritischer beäuigt, denn die Branche steht derzeit in keinem so guten Licht“, so Roth weiter. Es sei auch die Aufgabe der neuen Bankkaufleute mitzuhelfen, dass der Beruf des Bankers wieder an Reputation gewinnt.

Die Jahrgangssprecher Theresina Rahtz freute sich: „Wir sind ein echt gutes Team geworden, mit einem Ziel und einem gemeinsamen Weg.“ Sie bedankte sich im Namen aller Freigesprochenen bei den anwesenden Ausbilderinnen für die Unterstützung während der gesamten Lehrzeit. Alle Auszubildenden wurden übernommen. Eine Bankkauffrau ist zu einer Nachbargenossenschaft gewechselt.

Insgesamt 19 junge Menschen sind derzeit bei der Raiffeisenbank Main-Spessart in Ausbildung. Die Azubis werden in ihrer Lehrzeit gefördert und gefordert. So stehen jedes Jahr anspruchsvolle Ausbildungsprojekte an. In diesem Jahr zum Beispiel werden die Azubis im 3. Lehrjahr in der Zeit vom 3. bis 14 Juni eigenverantwortlich die Geschäftsstelle in der Lohrer Innenstadt leiten und die Kunden betreuen.

Am 1. September 2013 werden wieder zehn Auszubildende zu Bankkaufleuten, eine BA-Studentin und ein Auszubildender zum IT-Kaufmann ins Berufsleben starten.

Das Auswahlverfahren für 2014 läuft bereits. Interessierte können sich noch bis Ende August um einen Ausbildungsplatz bewerben.